Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Meine abenteuerliche Reise in die bittersüße Welt der Sugardaddys

Männer stehen auf jüngere Frauen. Junge Frauen stehen auf Männer mit Vermögen und Status. Klingt nach Klischee, ist aber erstaunlich oft zu beobachten. Der Erfahrungsbericht unseres anonymen beziehungsweise-Lesers in die Welt der Sugardaddys und Sugarbabes zeigt, was bei diesem Arrangement fehlt: die Liebe

Wesentlich jüngere Frauen haben mich schon immer angezogen. Vielleicht versuche ich damit, den Lauf der Zeit ein wenig anzuhalten. Aus verschiedenen Gründen scheiterten frühere langjährige Beziehungen mit gleichaltrigen Partnerinnen. Mittlerweile über 50, hatte ich keine Lust meine Abende in Bars zu verbringen und auch Golfen fand ich nie wirklich spannend. Vielleicht wusste ich auch nicht genau, wonach ich suchte. Wie die meisten Singles in der Großstadt, die schon länger allein leben, entwickelte ich mit der Zeit eine immer stärkere Bindungsangst

Aus Neugier kam ich auf die Idee, mich auf einer Dating-Seite für Sugardaddys und Sugarbabes anzumelden. Ich wusste absolut nicht, auf was ich mich einlassen würde. Ich war kein Millionär und konnte keine beeindruckende Karriere nachweisen, auch wenn es mir finanziell gut ging. Ich achte auf mich und sehe etwas jünger aus. Ich sehnte mich nach einem erotischen Abenteuer, ohne die emotionale Bindung außen vor zu lassen. Mir gefiel die Rolle des Mentors, des väterlichen Freundes, der zuhört und Aufmerksamkeit schenkt. Andere könnten behaupten, es handelt sich um ein reines Tauschgeschäft oder sogar um eine besondere Form der Prostitution. Also die Sehnsucht nach „Girlfriendsex“ gegen eine gewisse finanzielle Unterstützung. Vielleicht. Es geht mir hier nicht um eine moralische Rechtfertigung meines Verhaltens. 

Für sie gab es eine klare Abmachung

Ich wollte von Anfang an ehrlich sein und hatte mich in meinem Profil so beschrieben, wie ich im realen Leben bin. Ich ließ mir etwas Zeit, um mich erstmal umzuschauen und entschied mich nach einer Weile für ein Treffen mit Laetitia*, 26. Sie war vor kurzem in meine Stadt gezogen, um im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum zu absolvieren. Wir verabredeten uns in einem Café und wurden uns schnell einig. Sie brauchte eine monatliche finanzielle Unterstützung, um ihr WG-Zimmer zu zahlen. Sie sah das Thema sehr entspannt und hatte sich vor kurzem von ihrem Freund getrennt. Am selben Abend schlief sie mit mir und es fühlte sich sofort sehr vertraut an. Wir trafen uns einmal in der Woche und sie erzählte mir von ihrem Studium und ihren Plänen. Für uns beide ging es nicht nur um eine reine Bettgeschichte, auch wenn ich sicher zu viel hineininterpretierte. Nach einigen Wochen entwickelte ich romantische Gefühle für sie, was sie mehr und mehr störte.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!