Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Mein Anker der Vergangenheit

Sie waren perfekt füreinander – und trennten sich dennoch. Fünf Jahre später denkt beziehungsweise-Autorin Natalie immer noch über diese einzigartige Verbindung nach

Unsere Trennung war vor fast fünf Jahren. Fünf Jahre, in denen ich ein anderer Mensch geworden bin. Mich weiterentwickelt habe und all die Fehler von damals nun in einem anderen Licht betrachten kann. Wir waren perfekt füreinander. Eine Seele in zwei menschlichen Körpern und damit mit einer Bürde belastet, der wir nicht gewachsen waren. Das Leben hat uns als einzelne Personen auf die Probe gestellt und das nicht nur einmal. Bis wir innerlich so zerrüttet waren, dass unsere Seelen vor einem Scherbenhaufen standen und über den Schutt und die Asche nicht mehr zueinander fanden.

Wir trennten uns in Leichtigkeit und Schmerz

Hier sitze ich nun fast fünf Jahre später und denke immer noch über uns nach. Über unsere Vergangenheit. Darüber, wann wir das letzte Mal miteinander gesprochen haben. Hätte ich dir etwas anderes gesagt, wenn ich gewusst hätte, dass es das letzte persönliche Wort an dich ist?

Es gibt ein Band, das uns aktuell noch verbindet. Eine Nachricht im Jahr, die es zu schreiben gilt. Jahr für Jahr. Jetzt ist die Zeit gekommen auch dieses Band loszulassen, aber ich schiebe es vor mir her. Ich nehme erneut Abschied von etwas, das es gar nicht mehr gibt. Ich kenne dich nicht mehr. Ich weiß nicht, was für ein Mensch du geworden bist. Rennst du immer noch deinen Träumen hinterher? Glaubst du an dich und deine Magie? An die Geheimnisse dieser Welt, die sich dir eröffnen werden? Bist du jetzt vielleicht ein Realist oder gar ein Pessimist? Liebst du das Leben oder wanderst du immer noch über den Schutt der Vergangenheit? Hast du Ziele und Visionen, so wie damals, als meine wie ein Kartenhaus zerbrachen und ich es nicht mehr aufbauen konnte? Wer bist du? Was fühlst du? Bist du glücklich ist wohl die einzige Frage, die sich mir am öftesten stellt.

Ich weiß nicht, was für ein Mensch du geworden bist

Ich werde es nicht erfahren, denn das ist das Ende unserer Geschichte und so leid es mir um unsere Vergangenheit tut, so befreit bin ich von ihr zum heutigen Zeitpunkt. Ich weiß, dass ich dich geliebt habe und das mehr als jemand anderen auf diesem Planeten. Du wirst immer Teil meines Lebens sein. Meiner Geschichte auf Papier, wenn es ein Buch geben würde. Ein Kapitel der ersten Liebe, der ersten magischen Gefühle für jemanden, der dein Herz zum Tanzen bringt und ein Kapitel des Abschieds, das sich länger gezogen hat als beabsichtigt. Aber manche Abschiede brauchen nun einmal Zeit.

Weiter geht’s auf der nächsten Seite.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!