Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Mein Pilot: Liebe mit Flügeln

Piloten gelten als sexy und sind heiß begehrt. So geht das Klischee. Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin erzählt uns ihre authentische Liebesgeschichte – mit Flügeln

Was sind deine Klischees über Piloten? Sehen sie gut aus? Haben sie ständig etwas mit wechselnden Frauen? Sind sie nur unterwegs?

Ich liebe einen Piloten. Und er liebt mich. Doch er ist nicht wie die Klischees. Obwohl er es in der Vergangenheit war.

Es begann, als ich mit Freunden auf eine Messe gegangen bin. Wer die Messe in Stuttgart kennt, weiß, dass direkt gegenüber der Flughafen ist. Und wie teuer das Essen auf der Messe ist … So war es nicht verwunderlich, dass unsere Truppe (ich war die einzige Frau in einem Trupp Jungunternehmer) zum Flughafen gelaufen ist, um sich etwas zu essen zu holen und die ersten Frühlingsstrahlen auf der Terrasse des Flughafens zu genießen. Dort saß ich allein auf der Bank mit meinem guten Freund. Die anderen standen etwas abseits in geschäftliche Themen vertieft. Uns gegenüber am Geländer stand ein Pilot.

Diese Uniformen sind verdammt sexy!

Er war mir sofort aufgefallen. Diese lässige Haltung, groß gewachsen, wunderschöne Augen und eine super Figur. Und diese Uniform! Damals fiel mir zum ersten Mal auf, wie sexy diese Uniformen doch sein können.

Ich hatte nur absolut keinen Mut, ihn anzusprechen. Noch dazu, weil ich die einzige Frau in einer Männergruppe war! Ich hatte Angst, dass es falsch rüberkommen könnte. Er sah die ganze Zeit zu mir her, ebenso wie ich zu ihm, und so hoffte ich innerlich inbrünstig, dass er doch herüberkommen würde.

Langsam, es wirkte, als ob er die Situation abwägte, kam er auf mich zu und fragte uns, ob er sich setzen dürfte. Verdammt, roch er gut! Wir unterhielten uns fast zwei Stunden zu dritt. Für welche Airlines er flog, seine militärische Flugausbildung und vieles, vieles mehr. Trotzdem fragte er kein einziges Mal nach meiner Nummer. Also nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und fragte ihn. Am Abend hatte ich auch den Mut, ihn anzuschreiben …

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!