Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Er versuchte mir einzureden, ich sei ohne ihn nicht lebensfähig

Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin hat sich aus einer zerstörerischen Beziehung befreit, in der sie ständig kritisiert und klein gemacht wurde. Sie möchte mit ihrer Geschichte Beispiel sein für andere Frauen, die es bisher noch nicht gewagt haben, ihren eigenen Weg selbstbestimmt zu gehen

Es fing so schön an. Wir lernten uns in der Uni kennen und relativ schnell lieben. Er hatte alles, was ich mir immer gewünscht hatte: Er war sehr offen und kommunikativ, redegewandt, lustig und schlagfertig. Überall, wo er auftauchte, nahm er den Raum ein mit seiner Anwesenheit und lenkte immer irgendwie die Aufmerksamkeit auf sich.

Meine Freunde mochten ihn auf Anhieb, wenn sie auch oft sagten, ich könnte attraktivere Männer haben. Aber ich war beeindruckt von seinem Selbstbewusstsein. Wir erlebten über ein Jahr die große Liebe, mit allem, was dazugehört, bis wir uns dazu entschieden, zusammenzuziehen.

Anfangs war ich beeindruckt von seinem Selbstbewusstsein

Beim Umzug und den nötigen Renovierungsarbeiten begann er, zwei Wochen am Stück schlechte Laune zu haben und gestresst zu sein und ließ mich das so dermaßen spüren. Er beleidigte mich, machte mich runter, schrie mich an, schubste mich sogar weg, wenn ich etwas auf Anhieb nicht schaffte. Er machte mir Vorschriften, was ich zu tun und zu lassen habe auf der Baustelle.

Wenn ich seine Anweisungen kritisierte und mich weigerte, wie zum Beispiel das Putzen des Badezimmers, während die Wohnung ein einziger Schutt- und Ascheplatz war und alles die nächsten Tage so bleiben würde, wurde ich als faul und dumm beschimpft.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!