Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Ein Versuch, dich zu vergessen

Er, der Mann aus der Stadt, und sie, das Mädchen vom Lande. Für ihn war sie bereit, alles aufzugeben und ganz neu zu beginnen. Doch dann stellte sie fest, dass sie ihm nicht vertrauen konnte

Wir verstanden uns von Anfang an und es war für mich, als würden wir uns schon ewig kennen. Ich erinnere mich noch genau an unseren ersten Tag, als ich dich das erste Mal besuchen kam. Du hast mir die Stadt gezeigt und ich war zugegeben etwas eingeschüchtert von all dem, was da auf mich einwirkte. Die vielen Menschen, der Lärm, die Fortbewegung mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln. Aber du warst stets wie ein Gentleman an meiner Seite und nahmst mir die Nervosität, so gut du konntest. Als wir dann am Abend wieder bei dir zuhause ankamen, saßen wir die ganze Nacht bis morgens auf deiner Couch und unterhielten uns, lachten gemeinsam und ich stellte immer mehr fest, wie ähnlich wir uns in einigen Dingen waren.

Da ich gleich für ein paar Tage gekommen war, verbrachten wir viel Zeit miteinander. Wir kochten gemeinsam und unsere Gespräche flauten einfach nicht ab. Und zum ersten Mal seit langem hatte ich das Gefühl, dass es da einen Menschen gab, dem ich wieder vertrauen könnte. Nach kürzester Zeit erzählte ich dir viele unschöne Dinge aus meinem Leben, die ich nur sehr wenigen Menschen anvertraut hatte. Ich öffnete mich dir gegenüber, weil es sich alles so richtig anfühlte.

Die Wochen vergingen und wir führten eine Fernbeziehung, die keiner von uns guthieß. Dennoch war ich mir sicher, dass all das, was wir taten, richtig war. Irgendwann schlichen sich dann aber doch die ersten Tücken ein. Ich bemerkte immer häufiger, dass du dich nicht bei mir melden wolltest. Und auf Nachrichten von mir musste ich stundenlang auf eine Reaktion warten. Es machte mich traurig, dass du so wenig Kontakt mit mir haben wolltest. Daher fing ich irgendwann an, das eben zu akzeptieren und mich selbst mit Nachrichten und Anrufen zurückzunehmen, schließlich wollte ich nicht die klammernde Freundin sein.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!