Du warst nur eine märchenhafte Episode

Lieber Lars,

Diese Zeilen mögen für Dich sehr überraschend kommen, doch es sind Worte, die ich Dir schon lange hätte sagen sollen.

Bis heute kann ich mich noch gut an den Abend unseres ersten Treffens erinnern. Ein paar Stunden zuvor hatte ich nach drei Monaten Probezeit ziemlich überraschend meine Kündigung erhalten. Ich war so gefrustet! Du meintest, das sei doch eine gute Gelegenheit, um mich aufzumuntern.

Also trafen wir uns am Abend des 08. April 2019 zum ersten Mal. Zufällig hatte ich noch zwei Flaschen Guinness im Kühlschrank, die ich mitnahm. Ich trat zur Haustür hinaus und kurze Zeit später sah ich, wie Du die Straße hochliefst. Mit einem einfachen „Hi!“ begann unsere Liebesgeschichte.

Mein starker, sensibler Asterix

Du trugst einen schwarzen Mantel. Und ich weiß, ich habe Dir das niegesagt, aber Dein dunkelblondes Haar und Dein Bart erinnerten mich sofort an Asterix aus den Comics von „Asterix & Obelix“.

Wir setzten uns im Park auf eine Bank, stießen letzten Endes darauf an, dass ich die Arbeitsstelle, bei der ich mich ohnehin nicht wohl gefühlt hatte, los war, und redeten über Gott und die Welt. Anschließend brachtest Du mich nach Hause und ich war mir sicher, dass wir uns wiedersehen würden.

Unser zweites Treffen fand bei Dir Zuhause statt. Ich fühlte mich sofort pudelwohl, obwohl deine Wohnung etwas klein und chaotisch war. In deinem Bücherregal stand ein Totenkopf. Als ich ihn sah, musste ich lächeln. Ich liebe Totenköpfe bis heute. Auch die Musik trug dazu bei, dass ich mich heimelig fühlte. Wir beide lieben Rockmusik und Festivals (zumindest gehe ich davon aus, dass Du es auch noch genauso liebst wie ich). Du sahst so gut aus in Deinem karierten Hemd!

Weitere interessante Beiträge