Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Du warst doch zuerst so anders …

Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin hat sich in ihrem Partner geirrt. Heute weiß sie, dass sie in Wahrheit von ihm getäuscht und manipuliert wurde

Als ich dich kennenlernte, wollte ich es dieses Mal anders machen, als in der Vergangenheit. Nie wieder wollte ich einem Mann zum Opfer fallen, der an mir seine ungesunden Seiten ausübt. Als ich dich traf, war ich nicht vom ersten Moment an hin und weg von dir, fühlte mich nicht wie magisch von dir angezogen und gewährte mir deutlich mehr Zeit und einen zweiten, dritten, vierten und auch fünften Blick. Und unsere Beziehung entwickelte sich langsam und für mich in einer völlig neuen Form.

Du hattest eine wundervolle Familie, die mich herzlich aufnahm und die ich ebenfalls in mein Herz schloss. Und du hattest so klare und realistische Vorstellungen von einer Beziehung. Vor allem hieltest du dein Wort und wolltest mich tatsächlich ernsthaft immer besser und näher kennenlernen, immer mehr Zeit mit mir verbringen, immer intimere Momente erleben. Es gab kein Heiß und Kalt zwischen uns. Es schien perfekt. Eine gesunde Beziehung.

Du warst anders als deine Vorgänger

Ich erlaubte meinem Herzen sich in dich zu verlieben. Denn du warst doch so anders. Ja, du warst anders, denn du warst geduldiger als deine Vorgänger. Heute weiß ich, dass du alle meine persönlichen Dinge, die ich dir anvertraut hatte, für dich sondiert hast, um herauszufinden, wo meine Schwachstellen liegen. Heute weiß ich, dass du zwar lange verständnisvoll, herzlich und mitfühlend warst, aber du dass tief in dir sicher warst, ich hätte noch viel zu lernen, um die perfekte Freundin abzugeben.

Vielleicht wusstest du sogar, dass ich dir eine Menge Stress machen könnte, weil ich Regeln zunächst nicht ausleben wollte. Als die ersten Diskussionen zwischen uns entfachten, weil ich keine – für mich wichtigen – Menschen in meinem Leben aufgeben wollte, nur weil sie männlich waren, bemerkte ich das erste Mal, dass deine Ausdrucksweise sich veränderte. Aber anfangs fanden wir einen Kompromiss und du gingst einen großen Schritt auf mich zu. Ich fühlte mich sicher. Ich verliebte mich so richtig in dich.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!