Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Der Brief, den Du niemals erhalten hast

Unsere Leserin verabschiedet sich in diesem bewegenden, niemals abgeschickten Brief von der Liebe ihres Lebens

Lieber X,

ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was ich hier mache und ob es richtig ist. Ich weiß nicht einmal, ob Du diesen Brief jemals wirklich erhalten wirst. Aber heute habe ich dieses Gefühl, ich kann es schwer beschreiben, dieses aufgeregte Gefühl im Bauch, dieses Herzklopfen, dieses unbeschwerte und zugleich bedrückende Gefühl in der Brust, das Lachen mit Tränen in den Augen, die Hoffnung und die Tagträume mit der ernüchternden Erkenntnis der Realität … so stark, ich kann es kaum aushalten. Und ich habe das Gefühl zu platzen, wenn ich es jetzt nicht sage oder niederschreibe!

Genau jetzt möchte ich Dich am liebsten anrufen und zu dir fahren und nichts anderes tun, als von Dir in den Arm genommen zu werden. Keiner sagt etwas, Du hast mich nur fest im Arm und bist da. Ich spüre dich, wie Deine Arme mich festhalten, mein Kopf auf Deiner Schulter liegt. Ich spüre Deinen Atem und genieße genau diesen Moment, den Trost, DICH!

Ich weiß, worauf ich mich eingelassen habe, dass Du verheiratet bist, glücklich, und eine wundervolle Tochter hast! Und ich habe wirklich keine Erwartungen an Dich! Dennoch brennt es mir auf der Seele, die folgenden Worte loszuwerden.

In den letzten Wochen ist etwas passiert in mir. Aus einer entspannten und ehrlichen Freundschaft – mit gewissen Extras, die wirklich herausragend sind – ist etwas Tieferes geworden. So oft muss ich an Dich denken und dabei lächeln. So oft muss ich an Dich denken und von dir träumen. Obwohl du weiß Gott nicht der perfekte Partner bist (den es ganz sicher auch nicht gibt), fühlen sich diese Träume so unfassbar gut an.

Alles in mir wünscht sich das. Dich an meiner Seite, zum Lachen, zum Weinen, für gute Gespräche, aufregende Geschichten, traurige Ereignisse, zum Spaß haben, genießen, nachdenken, Entscheidungen treffen, aufeinander aufpassen, gemeinsam nach vorn sehen, im Hier und Jetzt sein, in Erinnerungen schwelgen, sich gegenseitig stärken und den Rücken freihalten. Und für die aufregende Zeit einer Schwangerschaft, das Wunder der Geburt und das größte Glück der Welt: gemeinsam unser Kind aufwachsen sehen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!