Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Das Polykleeblatt – eine etwas andere Liebesgeschichte

Also beschlossen wir, das Experiment zu starten: Polyamorie. Der Moment, zu dem wir dann wirklich starteten, fühlte sich seltsam an. Wir fühlten uns auf der einen Seite verletzlicher, auf der anderen aber auch freier. Ich würde mich auch noch einmal verlieben dürfen. (Leider ist das erstmal ziemlich schief gelaufen. Die Frauen, die ich so traf, wollten mich entweder „abwerben“ oder suchten nur eine heimliche Affäre.)

Zwischendurch hatte ich mich auch einmal mit der Frau des Arbeitskollegen getroffen, einfach um zu wissen, wie es ihr geht. Eine durchaus attraktive und sehr intelligente Frau, wie ich schon Jahre vorher, als wir uns auf einer Veranstaltung zufällig trafen, festgestellt hatte. Wir tauschten uns aus und redeten über unsere jeweiligen Beziehungen und was wir davon zu halten hätten. Ein sehr eindrucksvoller Abend, den wir nachher ziemlich abgefüllt beendeten.

Währenddessen entwickelte sich die Partnerschaft zu meiner Frau zu einer immer inniger werdenden „neuen“ Liebe. Voller Wertschätzung, liebevollem Umgang, aufregendem Sex und tiefen Gespräche.

Wir legten unsere „Auswärtstermine“ meist zeitgleich, um dem seltsamen Gefühl Eifersucht aus dem Weg zu gehen. Funktionierte mal gut, mal schlecht. Nach einiger Zeit kam es wieder zu einem Treffen mit der Frau des Kollegen. Wieder unterhielten wir uns darüber, wie wir mit der Situation klar kommen. Dabei schauten wir uns immer wieder tief in die Augen, bis wir irgendwann feststellten das wir mindestens 5 Minuten schon kein Wort mehr gesprochen hatten.

Sie war die Richtige, ich kannte sie schon sehr gut, sie mich (mit wirklich allen schlechten Seiten von mir) und auf einmal war da eine tiefe Anziehung.

Okay, jetzt hatte ich das also auch. Ich war in zwei Menschen verliebt.

Das war vor etwa einem Jahr. Seit dieser Zeit haben wir mittlerweile auch zu viert viel erlebt. Das fühlt sich mittlerweile schon fast wie Familie an. Die haben wir uns aber ausgesucht.

Sie möchten uns Ihre Erlebnisse erzählen? Wir freuen uns darauf und veröffentlichen vielleicht als nächstes Ihre Love Story. Hier können Sie uns Ihre Liebesgeschichte senden.

P.S.: Tipp- und Grammatikfehler korrigieren wir für Sie mit größter Sorgfalt. Größere Veränderungen werden wir aber natürlich nur nach vorheriger Absprache mit Ihnen vornehmen. Mit der Veröffentlichung des Beitrags stimmen Sie unserer Autorenvereinbarung zu.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!