Ich kann seinen Kumpel nicht ausstehen

Wenn man sich verliebt, lässt man nicht nur einen neuen Menschen in sein Leben – mit auf der Matte steht auch dessen Freundeskreis. Und den kann man sich eben leider nicht aussuchen

Was Sie tun können, wenn Ihr Partner zwar ein Glücksgriff, dessen bester Freund aber leider eine Zumutung ist, verraten wir Ihnen hier.

Wichtigste Regel: Versuchen Sie auf keinen Fall, diesen besten Freund loszuwerden oder sich zwischen die Freundschaft zu stellen. Das geht nicht gut. Niemals. Arrangieren Sie sich mit ihm. Er muss ja nicht auch Ihr bester Freund werden, aber wenn Sie zumindest dem Impuls widerstehen können, schreiend wegzulaufen oder ihm die Tür vor der Nase zuzuknallen, ist schon viel gewonnen.

Typ Dumpfbacke

So ist er:
Dieser beste Freund ist leider nicht die hellste Leuchte auf dem Planeten und seine Geistesblitze sind oftmals Schnapsideen. Allgemeinbildung? Fehlanzeige.

So gehen Sie mit dieser Männerfreundschaft um:
Nehmen Sie es locker. So lange das Gehirn an Ihrer Seite mehr drauf hat als das seines besten Freundes, ist diese Situation recht gut auszuhalten. Und ganz ehrlich: Lieber jemanden, der manchmal etwas unbeholfen daherkommt, als jemand, der Ihnen mit ausgestrecktem Zeigefinger die Teilchenphysik erklären will, oder?

Typ Partylöwe

So ist er:
Licht aus, Spot an, Musik aufgedreht, er ist da, um im Vordergrund zu stehen und die Nacht zum Tag zu machen. Mit ihm kann man feiern bis zum Morgengrauen und darüber hinaus. Das Problem? Er umgibt sich gern mit einer Vielzahl Frauen, die er in verschiedenen Bars aufgabelt. Somit ist Ihr Liebster auch in weiblicher Begleitung unterwegs.

So gehen Sie mit dieser Männerfreundschaft um:
Machen Sie Ihrem Partner klar, dass Sie sich etwas unwohl fühlen und ein wenig eifersüchtig sind, wenn er mit diesem Partyhengst auf Tour ist. Aber auch, dass Sie ihm vertrauen und den beiden einen wirklich tollen Abend wünschen. Und dann gehen Sie mit Ihren Mädels feiern.

Typ Zwillingsbruder

So ist er:
Es fällt ihm schwer, allein zu sein, er ist wie ein Schatten Ihres Partners. Die beiden sind wie Geschwister, sie teilen alles.

So gehen Sie mit dieser Männerfreundschaft um:
Zunächst: Freuen Sie sich, dass Ihr Partner einen so engen besten Freund hat. Das ist viel mehr wert als all die Auf-ein-Bier-Kumpels. Allerdings kann es zu Spannungen kommen, sobald Sie und der beste Freund miteinander in Wettstreit treten, wer mehr Zeit mit Ihrem Partner verbringen darf. Stecken Sie Ihr Revier ab, ohne dabei die Krallen auszufahren, und gewöhnen Sie sich an den Gedanken, dass der ein oder andere Sonntag zu Dritt verbracht werden muss. Aus der Nummer kommen Sie übrigens ganz schnell raus, wenn es Ihnen gelingt, den Zwilling Ihres Partners zu verkuppeln. Nehmen Sie Ihre Single-Freundinnen doch künftig Sonntags mit!

Typ Klugscheißer

So ist er:
Dieser Mann hat die Weisheit mit Löffeln gefressen (glaubt er zumindest) und hat oft ein paar Jahre mehr auf dem Buckel. Ihre Meinung wischt er mit einem herablassenden Lächeln beiseite.

So gehen Sie mit dieser Männerfreundschaft um:
Der Klügere gibt nach. Stehen Sie drüber und gönnen Sie dem Kerl seine kleinen Triumphe. Warten Sie seelenruhig auf den Moment, in dem er sich sicher fühlt – und schlagen Sie mit dem Thema zu, das Ihr Steckenpferd ist. In diesem Fall geben Sie nicht nach, sondern verdeutlichen in aller Ruhe Ihren Standpunkt. Bis er klein beigeben muss oder sich beleidigt trollt. Wichtig: Bei der Diskussion müssen Sie cool bleiben. Ihr Partner darf nicht den Eindruck gewinnen, dass Sie ein dummes, eingeschnapptes Ding sind, das aus Trotz auf seiner Meinung beharrt. Es reicht völlig, wenn Mr Klugscheißer diese Meinung von Ihnen hatte.

Typ Unwiderstehlich

So ist er:
Oh ja, er ist einfach Mr Universe, alle Frauen finden ihn unwiderstehlich – Sie insgeheim auch (glaubt er). Seine Avancen sind unter der Gürtellinie. Dumm nur, dass Ihr Partner das als Spaß abtut. Nicht witzig.

So gehen Sie mit dieser Männerfreundschaft um:
Hier hilft nur eins: Der Typ braucht einen Dämpfer. Setzen Sie beharrlich und stoisch seinen Anmachen die kalte Schulter entgegen und malen Sie in buntesten Farben aus, wie großartig Ihr Partner in allen Bereichen des Lebens ist. Wenn der Typ nach einigen Monaten nicht aufhören sollte, reden Sie Klartext. Sagen Sie ihm, dass Sie sich dabei nicht wohlfühlen und dass er sich an Frauen halten soll, die nicht vergeben sind. Denn Sie haben kein Interesse. Nein, echt nicht.
Das sollten Sie übrigens direkt mit ihm ausmachen, nicht hintenrum über Ihren Liebsten: Ihr Partner kapiert vermutlich nicht, worin Ihr Unwohlsein begründet ist (was sie als hysterische Kuh dastehen lässt) – und wenn er es tut, sitzt er zwischen den Stühlen (und das belastet Ihre Beziehung unnötig).

Weitere interessante Beiträge