Werbung

unerhört: Sex mit dem Ex

Unsere Themen in dieser Woche: Zwei Jahre nach der Trennung ist es wieder passiert. Und: Er hat Kontakt zu anderen Frauen. Was mache ich falsch?

Frage:
Zwei Jahre nach der Trennung hatten wir wieder Sex. Ich will ihn wieder zurück. Aber wie kann das funktionieren?

Mein Mann hat sich vor zwei Jahren nach 15 Jahren Ehe wegen einer 12 Jahre jüngeren Frau von mir getrennt. Die Trennung kam sehr überraschend. Während des letzten Jahres führte er mit dieser Frau aber nur eine On/Off-Beziehung. Mir hat er in dieser Zeit immer wieder Hoffnungen gemacht. Wenn ich ihn jedoch auf eine Entscheidung ansprach, erhielt ich eine negative Antwort. Als ich mich jetzt mit anderen Männern getroffen habe und mich fast mit der Situation abgefunden hatte, verbrachten wir einen sehr schönen Mittag zusammen – und landeten im Bett. Seitdem meldet er sich zwar häufiger, ist aber immer noch sehr distanziert. Auf mich wirkt er desinteressiert. Ich hätte ihn gerne zurück, aber weiß nicht, ob ich ihn jetzt ansprechen soll, ob unser Erlebnis nur ein Ausrutscher war – oder eine Annäherung. Es ist zum Verzweifeln. Können Sie mir einen Rat geben?

bzw. Antwort:
Starten Sie vielleicht diesen letzten Versuch. Aber schützen Sie sich vor weiteren Verletzungen

Sie hängen noch an Ihrem Partner und Sie sind bereit, ihm zu verzeihen. Das ist auf den ersten Blick etwas, das Sie auszeichnet. Doch nach Ihrer Beschreibung sorgen Sie sich weitaus mehr um den Menschen, der Sie betrogen hat, der Sie hingehalten hat und der plötzlich – als es Ihnen besser ging und Sie neue Kontakte knüpften – (möglicherweise aus reiner Verlustangst) zu Ihnen zurück gekommen ist, mehr als um sich selbst. Obwohl er, nach Ihrer Beschreibung, ausdrücklich formuliert, dass er keine gemeinsame Zukunft sieht. Diese Situation ist schmerzhaft und tut Ihnen nicht gut. Liebe ist sicherlich manche Anstrengung wert. Aber dabei sollten Sie sich immer auch selbst schützen. Sie erlebten bereits einmal einen quälenden, schmerzenden Liebeskummer, einen Verlust Ihres Selbstwertes. Durch die erneute Annäherung spüren sie all die erlittenen Verletzungen nun erneut. Mit jedem weiteren Kontakt zu Ihrem Ex wird es schlimmer und nicht besser werden, sollte er sich nicht ganz eindeutig zu Ihnen und einer Beziehung mit Ihnen bekennen und gewillt sein, alles zu tun, damit Sie gemeinsam glücklich werden.

Ich möchte Ihnen deshalb einen ganz pragmatischen Rat geben: Bitten Sie Ihren Partner, gemeinsam mit Ihnen eine Paarberatung oder Paartherapie aufzusuchen. Lehnt er das ab, ist er nicht bereit, seine Verhaltensweisen zu überdenken und zu ändern. Das aber ist Voraussetzung dafür, dass, nach diesem gewaltigen Vertrauensbruch und seiner einseitigen Aufkündigung Ihrer langjährigen Liebesbeziehung, eine neue Partnerschaft möglich ist. Ich sage bewusst ’neue Partnerschaft‘, denn die alte ist gescheitert. Sie können nicht ungeschehen machen, was passiert ist, und müssen einen Neustart wagen. Voraussetzung dafür ist eine offene und ehrliche Aufarbeitung der Dinge, die zu seiner Fremdbeziehung führten. Ohne diese werden Ihre alten Trennungsgründe rasch die neuen Trennungsgründe. In einer Paarberatung haben Sie die Möglichkeit, moderiert über Ihre Wünsche und Hoffnungen, aber eben auch über Ihre Ängste zu sprechen. Der Mann, der Sie tatsächlich liebt, der wird sich darauf einlassen. Der Mann, der das nicht tut, der stellt nach wie vor sein Glück über das Ihre. Starten Sie einen letzten Versuch. ProFamilia beispielsweise bietet bundesweit kostenfreie Beratungsstellen an.

Divider

Frage: 
Er schaut sich nach anderen Frauen um. Ich frage mich, was ich falsch mache

Ich bin Anfang 30 und habe eine zehn Jahre junge behinderte Tochter. Sie können sich sicherlich vorstellen, wie schwer es ist, einen neuen Partner zu finden, der dies akzeptiert. Aber ich habe es nach vielen Misserfolgen tatsächlich geschafft. Wir kennen uns seit beinahe vier Jahren. Damals war er wegen seiner Alkoholsucht in Behandlung. Er hat sich vor einem Jahr wieder gefangen. Seit einem halben Jahr führen wir nun eine Fernbeziehung. Alles war gut, bis ich herausfand, dass er auch zu anderen Frauen Kontakt hat. Eigentlich ein absolutes NO GO! Aber wenn ich ihn mit meiner Tochter zusammen sehe, geht mir das Herz auf: Er geht so fürsorglich und liebevoll mit ihr um. Ich liebe ihn so sehr und weiß, dass er so eigentlich kein schlechter Mensch ist. Erst, seit er wieder Alkohol trinkt, verhält er sich so. Ich frage mich, was ich falsch mache. Weshalb schaut er sich nach anderen Frauen um? Kann mir das jemand beantworten?

bzw. Antwort:
Suchen Sie die Schuld bitte nicht bei sich

Sie wurden von Ihrem Partner sehr verletzt. Seine Beweggründe kennt nur er. Doch ich möchte Ihnen ganz deutlich sagen: Die Frage, was Sie falsch machen, müssen Sie sich bitte nicht stellen! Es war seine Entscheidung, zu tun, was er getan hat. Falls seine Kontakte aus einer Unzufriedenheit mit ihrer gemeinsamen Beziehung heraus entstanden sein sollten, gäbe ihm dies noch immer nicht das Recht, ohne Absprache mit Ihnen, eigenmächtig die Exklusivität Ihrer sexuellen Beziehung aufzukündigen. Dann ist er in der Pflicht, mit Ihnen über seine Bedürfnisse zu sprechen – denn nur wenn Sie beide Ihre Wünsche und Fantasien kennen, können Sie diese auch gemeinsam ausleben. Allerdings möchte ich Sie gerade vor Ihrem persönlichen Hintergrund fragen: Sind Sie ganz sicher, dass Sie Ihren Partner nach dieser Erfahrung lieben können – und dass Sie nicht vielleicht nur ein Bild lieben, das Sie von ihm haben? Mir ist bewusst, dass die Antwort sehr schmerzhaft sein kann. Aber Sie suchen Schuld bei sich, wo doch er derjenige ist, dem Sie etwas vorzuwerfen hätten.

Sie haben das Alkoholproblem Ihres Partners angesprochen: Jede Form von Sucht belastet eine Beziehung. Es liegt jedoch allein in den Händen des betroffenen Partners, seine Verhaltensweisen zu verändern. Es ist natürlich wundervoll, wenn Sie ihn dabei unterstützen. Doch Sie und Ihre Wünsche dürfen nicht darunter leiden. Deshalb ist es nicht Ihre Aufgabe, sich Fragen nach Ihrer Schuld zu stellen: Ich denke, er muss Ihnen einige Fragen beantworten. Suchen Sie deshalb das Gespräch mit Ihrem Partner. Formulieren Sie nicht Vorwürfe, sondern sprechen Sie über Ihre Wünsche, Ziele und Ihre gemeinsame Zukunft. Fragen Sie ihn, wie er sich diese vorstellt. Was er bereit ist, zu tun, damit Ihre Beziehung diese Zukunft hat. Entschuldigungen und Versprechen helfen Ihnen hierbei wenig weiter. Es geht um ganz konkrete Dinge, die sich verändern müssen. Denn sonst erleben Sie eine ähnliche Situation sicher erneut in der Zukunft. Zeichen seines verbindlichen Wunsches nach Veränderung wäre, mit Ihnen gemeinsam eine Beratung aufzusuchen und erneut seine Alkoholsucht behandeln zu lassen.

Divider

Sie haben auch Fragen?
So erreichen Sie uns:

(Mo.–Fr., 9–18 Uhr)

redaktion@beziehungsweise-magazin.de
Posting oder Privatnachricht

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Unser CLO (Chief Love Officer) verantwortet die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Autor zahlreicher Bücher rund um Partnerschaft und Partnersuche und berät Singles und Paare. Er arbeitete in leitenden Positionen für viele große Verlagshäuser in Deutschland. Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.