Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wie sollte eine Frau eigentlich klingen?

Glockenhell oder rauchig tief – wie sollte eine weibliche Stimme klingen? Wir verraten Ihnen, mit welcher Stimmlage Frauen punkten können

Es gibt kaum jemanden in Deutschland, an dem die Diskussion um ZDF-Sportreporterin Claudia Neumann bei der Fußball-WM gänzlich vorbeigegangen wäre. Kommentierte die erfahrene Journalistin ein Fußballspiel, wurde sie von männlichen Zuschauern mit frauenfeindlichen Kommentaren überhäuft – besonders schlimm war es auf Facebook. Viele meinten, sie würden einfach keine Frau bei einem Fußballspiel hören wollen. Doch sie ist nicht die einzige Frauenstimme im Fußball, die auf männlichen Gegenwind stößt.

Hören Männer tiefe Stimmen lieber?

Auch ihre britische Kollegin Vicki Sparks kommentierte ein WM-Spiel live im Fernsehen. Ihre Stimme wurde harsch kritisiert – und das sogar öffentlich im Fernsehen. Der Unterschied zu Neumann: Sparks wurde besonders für ihre Stimme angegriffen. Der frühere Chelsea-Verteidiger Jason Cundy erklärte im britischen Frühstücksfernsehen „Good Morning Britain“ sogar: Über 90 Minuten einen hohen Ton zu hören, sei für ihn einfach zu viel. Besonders bei dramatischen Szenen bräuchte es eine tiefere Stimme. Frauenstimmen sind in der Regel jedoch einfach wesentlich höher als Männerstimmen. Sollten sie also einfach tiefer sprechen, um gut anzukommen?

Eine berühmte Frau, die sich diesen Gedanken stark zu Herzen nahm: Margaret Thatcher, ehemalige Premierministerin Großbritanniens. Die „Eiserne Lady“ heuerte sogar extra einen Sprachcoach an, der ihr helfen sollte, ihre Stimme tiefer und dadurch autoritärer klingen zu lassen – und wen wundert das wirklich?

Sind Frauen mit tiefen Stimmen erfolgreicher – im Job UND in der Liebe?

Schließlich gelten auch bei Männern tiefere Stimmen als dominanter und autoritärer. Vollkommen verständlich, dass sich auch die eine oder andere Frau an diesem Credo orientiert. Wissenschaftler aus Australien haben dabei festgestellt, dass sich Frauenstimmen in den vergangenen 50 Jahren in ihrer Stimmlage verändert hätten. Dafür untersuchten sie Tonbandaufzeichnungen junger Frauen zwischen 1945 und 1993 – um ganze 23 Hertz waren letztere tiefer als die ihrer Vorgängerinnen. Die Wissenschaftler sehen diese Entwicklung im Zusammenhang mit dem steigenden Ansehen, welches Frauen in der Gesellschaft genießen. Dass tiefere Stimmen Autorität ausstrahlen wird auch damit deutlicher, doch was ist mit Attraktivität?

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!