So verhindern Sie in 5 einfachen Schritten den Dating-Burnout

Montag: Date mit Sven. Dienstag: Date mit Michi. Mittwoch: Date mit Hannes (hieß der so?). Donnerstag: frei. Das ist nicht gesund!

Dating-Burnout – dieser Begriff ist zurzeit in aller Munde. Gemeint ist das Gefühl des Ausgebranntseins, das sich wie ein Schatten auf das Befinden notorischer Viel-Dater legt. Dating-Apps ermöglichen es heutzutage, in kürzester Zeit Kontakt mit Duzenden von fremden Menschen aufzunehmen, von denen wir meist kaum mehr als ihren (Nick)Namen und das Alter kennen. Nebst einem gephotoshoppten ersten optischen Eindruck.

Das Ergebnis ist bei vielen jungen Menschen eine fatale Dating-Sucht. Man lässt sich von den schier unbegrenzten Möglichkeiten des Kennenlernens mitreißen und versinkt schneller, als gedacht, im Dating-Sumpf. 37 unbeantwortete Nachrichten im Posteingang, 98 Kontaktanfragen, 145 Likes für die eigenen Bilder … Was uns auf den ersten Blick schmeichelt, ist auf den zweiten Blick einfach nur Stress pur. Man schreibt, man trifft sich, man verabschiedet, weil es ja so viele Alternativen gibt, man wird angemacht, man zickt zurück. Und plötzlich sind Wochen vergangen und man ist zwar etwas erfahrener als zuvor. Aber Glück ist das halt leider auch nicht.

Im schlimmsten Fall verliert man dann ganz die Lust am Dating. Warum? Weil man völlig überfordert und übersättigt ist. Spannung? Fehlanzeige! Kitzel, Sehnsucht des Herzens, Freude? Leider nicht (mehr) vorhanden! Der Dating-Burnout lähmt einen, nimmt die Lust an der Liebe und am Kennenlernen von interessanten Menschen, macht uns unzufrieden, gereizt, unnahbar, trocknet unser Herz aus, bis es völlig hohl ist.

Weitere interessante Beiträge