“Du bist Widder? Das passt sehr gut zu mir!”

Wenn sich zwei Menschen begegnen, begegnen sich auch ihre Sternzeichen. Aber mal ehrlich:  Taugt dieses Liebeshoroskop dazu, zu erfahren, ob man sich aufeinander einlassen sollte oder nicht?

Sorry liebe Damen, wenn Sie mich nach meinem Sternzeichen fragen, dann muss ich Ihnen leider direkt einen Korb geben. Auch wenn es nur Smalltalk sein mag, weil man nicht weiß, worüber man reden soll. Wenn das allerdings der Fall sein sollte, dann passt es vielleicht auch wirklich nicht.

Ich kann diesem Liebeshoroskop-Quatsch nicht viel abgewinnen. Warum bitte sollten die Sterne mir vorschreiben, mit wem ich glücklich werden kann und mit wem nicht? Diese Frage konnten mir leider auch meine Tarot-Karten nicht beantworten.

Mal sehen, was meine Glaskugel dazu sagt. Horoskope machen Spaß. Denn sie beschreiben die Persönlichkeit und den Charakter. Und sie sagen uns, wer zu uns passt! Ähm. Ne, das glaube ich nicht. Wieso auch? Ich bin vom Sternzeichen Widder – nicht dass es mich großartig interessieren würde – dieses Feuerzeichen ist ja bekanntlich sehr energetisch, chaotisch und mutig. Ja. So und nicht anders bin ich.

Nein, eigentlich nicht. Im Umgang mit Menschen – insbesondere Fremden – bin ich eher zurückhaltend. Man könnte fast sagen, ich sei schüchtern. Außerdem liebe ich pedantische Ordnung.

Daran erkennt man schon, dass Horoskope – geschweige denn Liebeshoroskope – nicht unbedingt das widerspiegeln, was ihnen nachgesagt wird. Wenn ich jetzt also nach meinem Sternzeichen gefragt werde, dann erwartet mein Gegenüber etwas über mich herauszufinden. Etwas, was nicht der Realität entspricht. Was nicht der Realität entsprechen kann. Man wird in eine Schublade gesteckt, aus der man wohl nur sehr schwer wieder rauskommt. Egal, ob ich jetzt ein typischer Widdermann bin oder nicht.

Und so geht es vielen Menschen, das sagen mir die Würfel, sie entsprechen nicht den Sternzeichen-Normen, wir sind nämlich alle unterschiedlich. Also, meine Damen, wenn Sie erwarten, dass Sie mehr über Ihre Dates erfahren, weil Sie sich durch sämtliche Liebeshoroskope mit Aszendent und allem drum und dran lesen, dann liegen Sie wohl falsch.

Wir Männer finden das meist relativ lächerlich. Vielleicht liegt das aber auch an dieser Metaebene, die wir nicht sehen, nicht anfassen können. Sowas verstehen wir meistens nicht. Logisch begründen kann man Horoskope und Sternzeichen ohnehin nicht. Es ist einfach so, wie es ist. Punkt. Aber alles, was nicht logisch erklär- und begründbar ist, ist Humbug. Und nicht mehr.

Außerdem trifft man sich ja meistens, weil man sich sympathisch ist. Da ist das Sternzeichen doch komplett egal. Wenn man Pech hat, schmeißt man damit doch die ganze Sympathie wieder über Bord, weil Widder und Jungfrau partout nicht zusammenpassen. Die Angst davor, dass es nicht klappen könnte, lähmt uns vielleicht so sehr, da wir all die Dinge, die unser Liebeshoroskope sagen für bare Münze nehmen. Ist doch Schwachsinn.

Und sind wir mal ehrlich: Einen tollen Menschen in den Wind zu schießen, weil man den Liebeshoroskopen mehr Bedeutung zuwendet, als man sollte, ist es das wert? Ich glaube nicht.

Einen Tipp haben mir meine Tarot-Karten aber doch noch gegeben: Wenn Ihnen das Sternzeichen so wichtig ist, dann fragen Sie Ihr Date doch einfach nach dem Geburtstag. Das suggeriert mehr Interesse an Ihrem Gegenüber, als die Frage nach dem Sternzeichen und trotzdem wissen Sie nun alles, woran Sie glauben wollen.

Weitere interessante Beiträge