Drunk Texting: Was habe ich mir bloß dabei gedacht?

Unter dem Einfluss von Alkohol Text- oder Sprachnachrichten an die Ex oder den heimlichen Schwarm zu verschicken ist keine gute Idee – und dennoch hat es fast jeder einmal getan. Wie man aus dieser peinlichen Lage wieder rauskommt, erklärt Jana Seelig.

„Hellooooooo, ich musst grad an dich denken! Bin in der bar wo wir letztes Jahr auf Klo geknutscht haben. hihihi. Wo bist du gerade? Komm doch mit her. Ist witzig, sind alle gut dabei heute! Ich vermisse dich <3“ 

So lautet nur eine der vielen “Drunk Texting”-Nachrichten, die ich in angetrunkenem Zustand verschickt (und am nächsten Morgen bitterböse bereut) habe. Auch, wenn der Inhalt nüchtern betrachtet gar nicht sooo schlimm ist, peinlich ist mir die Aktion dennoch. Und zwar bis heute.  

Das hängt vermutlich vor allen Dingen damit zusammen, dass ich nie eine Antwort bekommen habe. Der Person, an die die SMS gerichtet war, bin ich dann drei Wochen später auf einer anderen Veranstaltung (glücklicherweise diesmal nüchtern!) begegnet. Dort sind wir uns aber mehr oder weniger geschickt aus dem Weg gegangen. Was hätte ich auch sonst tun sollen? Hingehen und erklären, dass das Ganze – insbesondere der letzte Satz – gar nicht so gemeint war?  

Man sollte sich gut überlegen, wem man im angetrunkenen Zustand schreibt

Bei jemandem, mit dem man enger in Kontakt steht, wäre das vermutlich sinnvoll gewesen. Doch bei besagter Person, handelte es sich lediglich um eine Barbekanntschaft, mit der ich zum Zeitpunkt besagter Textnachricht schon fast ein Dreivierteljahr nicht mehr gesprochen hatte. So zu tun, als könne ich mich an gar nichts mehr erinnern, erschien mir folglich die passendste Lösung. 

Natürlich war das nicht das einzige Mal, dass ich unter Alkoholeinfluss Dinge gesagt, getan oder geschrieben habe, die ich lieber nicht hätte sagen, tun oder schreiben sollen. Ich gebe es nur ungern zu, doch auch verbale Entgleisungen in Textform an den*die Ex sind mir nicht fremd. Verhalten also, das hochgradig toxisch ist. Über das ich nüchtern in einigen Momenten zwar nachdenke, welches ich in den meisten Fällen aber dann doch sein lasse, weil ich weiß, dass es nicht zielführend ist.

Alkohol kann komische Sachen mit uns machen

Hat man betrunken sein Gegenüber per Drunk Texting beleidigt, neigt man in den meisten Fällen vermutlich dazu, sich mit „Ich war betrunken, da ist mir das so rausgerutscht!“ aus der Sache herausreden zu wollen. Als jemand, der mit einigen Promille im Blut schon sehr, sehr Unangebrachtes gesagt hat, weiß ich natürlich, dass Alkohol die schlechtesten Eigenschaften in einer Person zum Vorschein bringen kann.

Weitere interessante Beiträge