Dating – es geht auch ohne Geschlechterklischees

Er übernimmt die Rechnung, sie sorgt dafür, dass das Gespräch nie abebbt – beim Dating halten sich hartnäckig Geschlechterklischees. beziehungsweise-Autorin Simone Deckner zeigt, wie es auch anders geht

Einen starken ersten Eindruck hinterlassen beim Date? Kann ich.

Das Treffen ist schon lange her, aber an seinen ungläubigen Gesichtsausdruck kann ich mich noch heute lebhaft erinnern. „Was? Das kommt gar nicht infrage. Auf gar keinen Fall“, sagte er und schüttelte den Kopf.

Was mein Date so aus der Fassung brachte? Ich hatte im Restaurant mein Portemonnaie gezückt und darauf bestanden, zu zahlen. Für mich und für ihn. Ich konnte es mir leisten. Ich hatte Lust darauf. Ich war in Spendierlaune.

Er verstand das nicht. Mehr noch: Er schien sogar gekränkt, dass ich ihn einladen wollte. Ihn, den Mann. „Das geht gar nicht“, wiederholte er. Er bestand darauf, zu zahlen. Anders kannte er es nicht. Anders wollte er es nicht. Das Date endete dann ziemlich schnell.

Geschlechterklischees beim Dating halten sich hartnäckig

Bis heute halten sich hartnäckig Vorstellungen darüber, wie sich Mann und Frau beim Date zu verhalten haben, Stichwort „Alte Schule“. Es sind Vorstellungen wie diese:

  • er ist für die Komplimente zuständig
  • er schlägt den Treffpunkt vor
  • er wagt den ersten Schritt

Und was gilt für sie?

  • sie hält das Gespräch am Laufen
  • sie lässt sich einladen
  • sie verhält sich eher zurückhaltend

Aktiv werden, das ist nach den Regeln der „Alten Schule“ dem Mann vorbehalten: Er sucht das Restaurant für das Date aus, er kostet den Wein, er bestellt gleich für sie mit – er macht, schließlich ist er der Mann und macht auch im Leben außerhalb des Restaurants ständig etwas. Der Mann, er kennt sich im Machen einfach super aus. Das ist sein Ding.

Und sie? Lässt machen. Sitzt ihm lächelnd gegenüber. Passiv und abwartend, so hat man es ihr und Generationen vor ihr eingetrichtert, das ist weiblich und wirkt geheimnisvoll. Geheimnisvoll ist gut. Aktiv, berechenbar und entscheidungsfreudig? Eher weniger. Wir sind hier ja bei einem Date, nicht im Job, oder?

Weitere interessante Beiträge