Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Das Kind in mir muss nicht erwachsen werden

Sonst bin ich eigentlich ganz normal. Mal abgesehen davon, dass ich ein Freizeitpark-Junkie und achterbahnsüchtig bin. Ich stehe mit beiden Beinen im Leben, bin grundsolide, manchmal sogar konservativ und stehe im Berufsleben erfolgreich meinen Mann. Mein Hobby hat, wenn überhaupt, nur mit Walt Disneys Satz: „If you can dream it, you can do it“, Einfluss auf den Rest meines Lebens.

Ist ja nicht so, dass ich mir der Realitäten des Alltags nicht bewusst wäre.

Es ist mir wichtig, niemals zu vergessen, dass tief in mir immer noch das Kind steckt, das ich mal war. Egal, wie erwachsen ich jemals werden sollte, es wird mich niemals daran hindern, auf ein Karussell zu steigen oder mich eine Stunde für ein Foto mit Donald und Daisy anzustellen. Mrs. Right wird mit mir zusammen im Fantasyland ins Restaurant Bella Notte gehen, dort Spaghetti mit Fleischbällchen bestellen, die wir zur Akkordeonmusik verspeisen würden und zuhause das dort gemachte Kuss-Foto rahmen und an die Wand hängen.

Warum sollte es erwachsener sein, sich moderne Kunst oder alte Meister in die Wohnung zu hängen. Wem würde ich damit etwas vormachen wollen? Was ist die Aussage dahinter? Und warum muss ich überhaupt erwachsen sein bei der Auswahl meiner Einrichtung oder der Auswahl meiner Filme? Da gibt es sicherlich Erschreckenderes und wenn man mal zusammenziehen sollte, ist das dann wohl Verhandlungssache. Vielleicht hätten sich ihre Harlekin-Figuren und Bilder ja auch gut neben Micky und Co. gemacht.

Wir werden es nicht mehr erfahren. Jetzt hängen wieder meine Aquarelle an der Wand und das bleibt auch erstmal so.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.