Gruppensex – Wie schwer ist es eigentlich ihn zu haben?

Gruppensex mit drei und mehr Personen
Woran denkt ihr bei dem Begriff Gruppensex? Viele verbinden damit vermutlich verruchte Orgien, hemmungslosen Sex und maßlose Ekstase. So auch unsere Autorin Nadine Primo, die es unbedingt mal ausprobieren wollte. Doch wie kann man diese Fantasie eigentlich ausleben? Nadine berichtet über ihre erste Erfahrung und gibt Einblicke, wie man Gruppensex initiieren kann

Verruchte Orgien wie in der Antike sind gerade in Hollywood Filmen ein beliebtes Mittel, um die Zügellosigkeit der Reichen, interessanterweise selten der Guten, darzustellen. Auch die modernere Verfilmung “Wolf of Wall Street“* zeigen den Hauptdarsteller Leonardo di Caprio am Höhepunkt seines Größenwahns angekommen, umgeben von unzähligen Frauen und regelmäßigen Gruppensex Orgien. Klassiker! Gruppensex hat auf jeden Fall immer etwas Maßloses und wird oft als etwas verbotenes oder heimliches dargestellt. Nicht selten im Kontext von reichlich Drogen (ich glaub Leos Laster war Kokain). Eine weitere Assoziation ist die mit spätabendlichen Swinger Club Reportagen auf RTL II, die einem eher die Lust nehmen, anstatt sie zu wecken. Zugegeben, hier wird für die Quote auch extra übertrieben.

Gruppensex ist auf jeden Fall nichts alltägliches

Er weckt und vereint unglaublich viele Vorstellungen von sexueller Lust und deren Auslebung. Eine Intimität, wie sie zum Beispiel beim Sex zwischen zwei Geliebten entsteht, ist dagegenen meist nicht gegeben. Was nicht heißen soll, dass jede Zweierkonstellation zwangsläufig Intimität hervorbringt. Egal, Fakt ist: Wenn ich an Gruppensex denke, hat das in erster Linie etwas Hemmungsloses. Verruchte Orgien, maßlose Ekstase, ungezügelte multiple Lust, quasi wie Twister spielen… nur mit Geschlechtsteilen. Eine geile, wenn auch zuweilen überfordernde Vorstellung.

Weitere interessante Beiträge
Weiterlesen

Freundschaft plus (F+) vs. offene Beziehung

Freundschaft Plus und offenen Beziehung – auf den ersten Blick haben die beiden Modelle eins gemeinsam – den Verzicht auf ein sexuelles Exklusivrecht. Doch Bereits das Wording „Beziehung“ vs. „Freundschaft“ verdeutlicht die Unterschiede innerhalb des sozialen Beziehungsgefüges. Doch was eignet sich für wen?
#freethenipple - wenn Brustwarzen zum Protest werden
Weiterlesen

#FreeTheNipple – Eine Bewegung von gestern?

Absolut nicht. Jede*r von uns, der sich aktiv auf Social Media, allen voran Instagram, rumtreibt, kriegt nicht genug zensierte weibliche Nippel zu sehen. Der Aufschrei ist nach wie vor groß und neben prominenten Vertreter*innen, zeigen auch jede Menge Künstler*innen, Fotograf*innen regelmäßig, was sie von der ungerechten Zensur halten.