Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Untrue: Ein Buch über weibliche Untreue

Die Erregung der Frau hängt von der erotischen Beziehung zu sich selbst ab

Oder auf das Heißsein selbst. »Möglicherweise hängt die Erregung der Frau stärker von ihrer erotischen Beziehung zu sich selbst ab, als das bei Männern der Fall ist«, fasst Meana zusammen. Das kann sowohl ein Vor- als auch ein Nachteil sein, je nachdem, wie wir für uns empfinden. Aber gerade hier sei sie deutlich zu erkennen: jene einzigartige sexuelle Autonomie und
Selbstachtung, die will, dass wir mit ihr umzugehen lernen. (…)

Meanas Forschungserträge sind nicht nur höchst überraschend, sondern auch überaus praktisch. Denn wer begreift, was Frauen anmacht und es ihnen auch erklären kann, kann vielleicht auch die weibliche Lustflaute beenden, die so viele ansonsten glückliche Ehen plagt. Wir gehen ohne Weiteres davon aus, dass in heterosexuellen Ehen und Langzeitbeziehungen Frauen weniger Lust haben als ihre Männer, doch Meanas Arbeit liefert uns dafür Begründungen, und zwar solche, auf die
bisher niemand gekommen ist.

Bei ihrem Vortrag erwähnte sie, ihr sei aufgefallen, dass sich etliche ihrer Studienteilnehmerinnen anscheinend gar nicht kompetent fühlten, das Problem des verminderten Begehrens in ihren Beziehungen überhaupt anzugehen – was für mich schwer danach klang, als hätten die Frauen alle Hoffnung aufgegeben und sich längst damit abgefunden, keinen Sex mehr zu wollen. Um dem entgegenzuwirken, forderte Meana die Mediziner im Publikum auf, Frauen dabei zu unterstützen, nicht nur realistische Erwartungen zu entwickeln, sondern sich auch ihrer eigenen Sexualität zu bemächtigen und Verantwortung für ihre eigene Erregung zu übernehmen. Beim Mitschreiben stellte ich mir plötzlich vor, wie große Spiegel zum Verkaufsschlager würden und in sämtlichen Schlafzimmern landeten. Wäre das Marta Meanas Erbe, dann wäre es ein verdammt gutes.

Weiterlesen:

Wednesday Martin
„Untrue
Warum fast alles, was wir über weibliche Untreue zu wissen glauben, unwahr ist“

Aus dem Amerikanischen von Nina Frey

22,00 €
ISBN 978-3-8270-1352-1
erhältlich beim Berlin Verlag

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!