Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

9 Sexstellungen für Fortgeschrittene

Keine Lust mehr auf Blümchen-Sex? Bei diesen neun Sexstellungen ist voller Körpereinsatz gefragt. Hier kommen sogar Profis ordentlich, aber lustvoll ins Schwitzen

Entdecken Sie in diesem Artikel:

Ob Missionarsstellung, Löffelchen oder 69er-Position – bei Langzeitliierten- oder -affären können die bewährten Sexstellungen auf Dauer etwas ermüdend sein. Wer sich nach mehr Abwechslung und Inspiration im Bett sehnt, kann jetzt das klassische Rein-Raus-Spielchen um ein prickelndes Repertoire erweitern. Haben Sie schon mal von der „Budapester Beinschere“ gehört? Oder vom Propeller der Leidenschaft? Wissen Sie, wie „G-Force Sex“ funktioniert und wie gefährlich die 69 im Stehen sein kann? Wir stellen Ihnen neun spannende Sexstellungen für Fortgeschrittene vor, die etwas ausgefallener sind als der übliche Matratzen-Mambo. Doch Vorsicht: Bei einigen Sexstellungen ist schon ein gewisses Maß an Akrobatik erforderlich. Anfänger sollten daher besonders Acht geben, um keine unangenehme Verletzung oder fiese Verrenkung beim Sex zu erleiden. Das sind unsere neun heißen Sex-Tipps für Profis und alle auf dem Weg dorthin!

1. Zum Einstieg: Die Budapester Beinschere

Was wie eine ungarische Foltermethode klingt, ist weitaus weniger gefährlich, als der Name zunächst suggeriert. Ähnlich wie bei der 69er-Position liegen sich die Partner in umgekehrt, diesmal jedoch auf der Seite liegend, gegenüber. Die Ausrichtung erfolgt so, dass sich beide Becken auf derselben Höhe befinden. Nun hebt sie ihr oberes Bein, sodass er sein unteres Bein zwischen ihre Schenkel schieben kann. Das Ganze sieht aus, als würden zwei Scheren ineinander verwinkelt. So kann er lustvoll in sie eindringen. Wer einen ausgeprägten Fußfetisch hat, kommt bei dieser Sexstellung voll auf seine Kosten. Die Position lässt sich auch mit sinnlichen Beinmassagen kombinieren. Der Oberkörper bleibt bei dieser Sexstellung jedoch „ausgespart“. Aufgrund des niedrigen Schwierigkeitsgrades eignet sich die Budapester Beinschere ideal als Einstieg beim Ausprobieren neuer Sexpositionen.

2. Auf den richtigen Winkel kommt es an: G-Force Sex

Diese Sexstellung aus dem Kamasutra erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit, da sie unglaublich anregend wirkt. Die Frau liegt beim G-Force-Sex erstmal auf dem Rücken und zieht ihre Knie an die Brust. Der Mann kniet vor ihr und zieht ihre Füße hoch, so dass ihr Po nach oben gehoben wird. Position und Winkel ermöglichen es ihm, die Tiefe des Eindringens und das Tempo ganz nach Belieben zu kontrollieren. Für sie ermöglicht das eine aufregende Stimulation ihres G-Punktes. Die Intensität dieser Sexstellung wird gesteigert, wenn er ihre Hüfte hält und sie ihre Füße auf seiner Brust abstützt.

3. Der Wasserfall: Prickelnder Genuss

Der Wasserfall gehört zu jenen heißen Sexstellungen, die vor allem bei Männern für ein prickelndes Erlebnis sorgen. Dabei lässt er sich rücklings mit seinem Oberkörper von der Bettkante so weit hinabgleiten, dass Kopf und Nacken, von einem Kissen gestützt, auf dem Boden aufliegen. Seine Beine bleiben auf dem Bett. Nun kann sich die Frau auf ihn draufsetzen und das Kommando übernehmen. Der Mann muss weiter nichts tun und kann den Liebesakt von seiner Position aus genießen. Durch Bett und Kissen wird diese Sexstellung gut abgefedert und erfordert nur wenig Kraftaufwand.

4. Die Schubkarre: Ganzkörper-Workout für sie und ihn

Viele dürfte diese Position entfernt an ihre Kindertage erinnern, da sie ähnlich wie das Schubkarren-Rennen funktioniert. Die Frau stützt sich mit den Händen vom Boden ab, während der Mann ihre Beine von hinten anhebt und sie beim Eindringen gut daran festhält. Diese Position gehört schon zu den anstrengenderen Sexstellungen. Sie gleicht einem Ganzkörper-Workout, da beide bei jeder Bewegung ein hohes Maß an Kraft aufwenden müssen. Sie dürfte aber eine wesentlich lustvollere Alternative zum Fitnessstudio darstellen.

5. Der Brückenpfeiler: Sex für Profis

Bei dieser Sexstellung ist ein fester Untergrund sehr wichtig. Der Mann stützt sich dabei rücklings mit Händen und Füßen vom Boden ab, so dass sein Körper die Form eines Brückenbogens nachbildet. Hat er stabilen Halt, kann sich die Frau auf ihn draufsetzen und ihre Hüfte vor- und zurückbewegen. Auch hier ist Teamwork gefragt, damit nicht das ganze Gewicht auf dem Mann lastet und er irgendwann ächzend unter seiner Partnerin zusammenbricht. Die Frau sollte mit den Zehenspitzen noch den Boden berühren können, um somit etwas Gewicht abzufedern. Gerade der Mann muss für diese Sexstellung sowohl gelenkig als auch stark sein. Alternativ kann auch die Frau in die Brücke gehen, so dass der Mann von „oben“ in sie eindringen kann.

6. Die Zange: Hochleistungssport für Experimentierfreudige

Diese Sexstellung kann schon wirklich als ausgefallen bezeichnet werden. Hier zeigt sich vor allem, wie sportlich die Frau ist. Mit einem Arm stützt sie sich vom Fußboden ab, mit dem anderen hakt sie sich beim Mann ein. Mit dem „unteren“ Fuß kann sie sich auf dem Bett abstützen und das obere Bein dabei in die Luft strecken. Ähnlich wie bei der Budapester Beinschere schiebt sich der Mann nun dazwischen. Er steht hinter ihr und hält sie zusätzlich an der Hüfte fest. Das untere Bein der Frau ist so zwischen seine Oberschenkel geschoben, dass er gut in sie eindringen kann. Eine sportliche Höchstleistung, die allerdings aufgrund der neuen Perspektive für einen lustvollen Extra-Kick sorgt.

7. Heißer Höhenflug: Propeller der Leidenschaft

Allein der Name sorgt für Kopfkino. Tatsächlich gehört der Propeller der Leidenschaft zu den eindeutig akrobatischen Sexstellungen. Hier ist ein hohes Maß an Ausdauer erforderlich. Vor allem Männer können dabei unter Beweis stellen, wie viel Kraft in ihnen steckt. Dabei startet der Höhenflug zunächst ganz harmlos. Die Frau liegt auf dem Rücken. Der Mann dringt in der Missionarsstellung in sie ein. Jetzt wird es schon anspruchsvoller: Nun dreht er sich mit Hilfe seiner Arme und Beine im Kreis, ohne seine Partnerin zu verlassen. Diese 360-Grad-Rotation erfordert schon ein hohes Maß an Sportlichkeit. Doch mit etwas Übung haben beide bald den Dreh raus.

8. Lustvoll gemeinsam abheben: Helikopter-Stellung

Auch bei der Helikopter-Stellung kommt die Rotationstechnik zum Einsatz. Sie ist eine nicht weniger anstrengende Sexstellung als der Propeller. Doch jetzt wird die Position getauscht. Der Mann liegt auf dem Rücken und die Frau setzt sich in Reiterstellung auf seinen erigierten Penis. Nun lehnt sich die Partnerin leicht zurück und spreizt die Beine – wie ein „V“ angewinkelt – in die Luft. Wer starke Bauchmuskeln hat, kann auch wie im Spagat die Beine von sich strecken. Nun kann die Rotation um 360 Grad wie bei den Rotoren eines Helikopters beginnen. Dabei sollten Sie jedoch langsam und vorsichtig starten. Der Mann kann zudem mit beiden Armen seine Partnerin bei der Drehung stabilisieren, um einer Bruchlandung vorzubeugen. Das Verletzungsrisiko sollten Sie bei dieser Sexstellung nicht unterschätzen.

9. 69 im Stehen: Die Sexstellung für wahre Profis

Sie ist die berühmt-berüchtigte Königsdisziplin unter den Sexstellungen für Fortgeschrittene. Im Prinzip funktioniert sie wie die Sexstellung 69 – allerdings nicht in der Horizontalen, sondern in der Vertikalen. Der Mann hebt die Frau kopfüber nach oben, so dass sein Kopf auf der Höhe ihres Intimbereichs ist. Von dieser Position aus hat auch sie die Möglichkeit, ihn oral zu befriedigen. Wichtig ist, dass der Mann die Frau fest umklammert hat, damit sie nicht abrutscht. Im Idealfall liegen die Beine der Frau auf den Schultern des Mannes auf. Für zusätzlichen Halt kann sie seine Hüften umfassen. Diese Position ist vor allem lustvoll, wenn die Länge beider Oberkörper miteinander kompatibel ist. 69 im Stehen sollte allerdings nicht zu lange durchgeführt werden, da der Partnerin schnell das Blut in den Kopf schießt. Zudem können die Arme des Mannes auf Dauer lahm werden.

Ein Wort zum Schluss

Lust bekommen? Dann sagen Sie der Eintönigkeit im Schlafzimmer den Kampf an und probieren Sie es doch einfach mal aus. Aber geben Sie Acht, dass Sie Ihren Partner nicht zu etwas überreden, wozu dieser anatomisch gar nicht in der Lage ist. Schließlich handelt es sich immer noch um neun Sexstellungen für Fortgeschrittene. Arbeiten Sie die neun Punkte aber auch nicht wie ein Fitnessprogramm ab. Das killt eher Ihre Lust. Spaß, Freude und Lust sollten immer im Vordergrund stehen. Finden Sie gemeinsam heraus, welche der Sexstellungen Ihnen körperlich am meisten liegt und womit Sie sich am wohlsten fühlen. Das Kamasutra hält zusätzlich verschiedene Sexstellungen für sie bereit, die etwas weniger spektakulär und sportlich sind. Diese können sich zum Herantasten an das ein oder andere Wagnis durchaus eignen. Wollen Sie für frischen Wind sorgen und Ihren Sex spannender machen, sind diese Sexstellungen genau das Richtige!

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!