Mein Liebesleben muss nicht die Erde beben lassen

Muss es wirklich noch etwas mehr Ekstase sein? beziehungsweise-Autorin Jule Blogt möchte sich nicht stressen lassen, wenn sie Sex eigentlich ganz entspannt genießen will. Warum das Liebesleben nicht weltverändernd sein muss!

Immer wieder, wenn ich am Zeitschriftenregal vorbeigehe, steigt mein Blutdruck. Abgesehen von den aufdringlichen Diät-Tipps, die sowieso nichts bringen, prangen auf jedem Zeitschriften-Cover Kritik und Optimierungs-Appelle: „Dein Sexleben ist nicht gut genug!“ „Schon die neuesten Toys und Gadgets ausprobiert?“ „Alle anderen erleben mehr als du. Da geht doch noch was!“ Die Perfektionierungswelle unserer Zeit hat in unseren Schlafzimmern die Macht übernommen.

Verpasse ich vielleicht eine Ekstase, die mein Leben verändern wird?

Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir solche Zeilen lange tatsächlich zu Herzen genommen. Ich habe mich gefragt: „Was mache ich nur falsch? Fühle ich nicht genug? Tue ich nicht genug? Verpasse ich vielleicht eine Ekstase, die mein Leben verändern wird?“ Das hat mich zeitweise soweit in den Wahnsinn getrieben, dass am Ende sogar mein Selbstbewusstsein darunter litt. Was bin ich schon wert, wenn mein Sexleben „normal“ erscheint?

Gerne hätte ich meinem früheren Ich mitgeteilt, was ich heute weiß: Scheiß auf Sex-Tipps! Vergiss: „Du musst dies tun, damit du die maximale Lust empfindest!“ Schluss mit großen Headlines, die mir eine fremde Wahrheit als meine eigene verkaufen wollen. Alles Kindergarten!

Weitere interessante Beiträge