Intimität genießen lernen

Schluß mit Mythen und Druck im Schlafzimmer! beziehungsweise-Gastautor Anchu Kögl im Interview über sein neues Buch

Eric Hegmann: Anchu, was zeichnet lustvollen Sex für dich aus?

Anchu Kögl: Lustvoller Sex ist für mich auf einer körperlichen, emotionalen und psychischen Ebene erfüllend. Häufig beschränken wir Lust und Sex auf die Genitalien. Der Höhepunkt ist dann der genitale Orgasmus. Doch Sex kann so viel mehr sein. Er kann verbindend, intim, kommunikativ, wertschätzend, Grenzen-sprengend, ganzkörperlich und sinnesberaubend sein. Wenn wir uns darauf einlassen.

Also ist der Weg das Ziel?

Ja, der Weg ist das Ziel. Sex ist mal besser, mal weniger. Und das ist ok. Wir sind keine Roboter und das letzte, was wir im Bett brauchen, ist irgendeine Form von Druck.

Ratgeber helfen – gleichzeitig erhöhen Sie den Druck, etwas richtig zu machen. Wie werden Paare den Leistungsdruck los?

Das ist häufig der Fall, das stimmt. Deshalb gehe ich in meinem Buch stark auf das Thema Entspannung und Erwartungshaltung ein. Den Leistungsdruck werden wir los, in dem wir lernen, körperlich, emotional und psychisch zu entspannen. Das kann ich leider nicht in ein paar Zeilen erklären, schließlich habe ich dem Thema ein ganzes Kapitel in meinem Buch gewidmet.

Ein Anfang ist jedoch zu verstehen, dass wir alle nur Menschen sind und im Bett nicht alles immer so klappt, wie wir das wollen. Mal bekommt der Mann keine Erektion oder mal ist die Frau mit ihren Gedanken ganz woanders und kommt deshalb nicht zum Höhepunkt. Das ist alles menschlich und gehört dazu. Die Devise lautet also: alles kann, nichts muss.

Weitere interessante Beiträge