Wie beziehungs-lernfähig sind Sie?

Man lernt nie aus. Und das gilt im Leben vor allem für Partnerschaften. Also, gut aufpassen in der Beziehungs-Schule!

Wenn man jung ist und in einer seiner ersten Beziehungen steckt, macht man viele Fehler. Doch das ist vollkommen normal und auch gut so. Man streitet, man versöhnt sich wieder – alles ist meist nicht so ernst und die Themen sind nicht so essentiell wie später. Man könnte diese Zeit quasi als Trainingscamp der Liebe bezeichnen. Denn im besten Fall lernen Sie aus den Fehlern, die Sie früher gemacht haben und wachsen an Ihren Erfahrungen. Und davon kann Ihr jetziger Partner nur profitieren.

Grundschule: Klasse 1-4

Zunächst einmal gilt es, die Basics einer Beziehung zu lernen: Mit sich selbst im Reinen sein und sich seiner Gefühle bewusst sein. Nur wenn Sie selbst wissen, was Sie wollen, werden Sie auch in einer Beziehung glücklich sein. Wenn Sie Ihr eigenes Glück komplett auf den Partner projizieren und ihn dafür verantwortlich machen, wird es schwierig. Denn wer will sich schon solch eine Verantwortung aufladen? Seien Sie sich selbst genug, werden Sie sich über Ihre Wünsche klar und sehen Sie den Partner als Bereicherung in Ihrem Leben.

Unterstufe: Klasse 5-7

Wenn Sie sich nun im Klaren sind, was Sie wollen, können Sie sich den Wünschen Ihres Partners widmen. Und dabei hilft zunächst einmal, Ihren Partner zu fragen, wie es ihm geht, richtig zuzuhören und natürlich auch zwischen den Zeilen zu lesen. Während man am Anfang seiner „Beziehungslaufbahn“ darauf aus ist, den eigenen Willen und die eigenen Wünsche durchzusetzen, wird einem mit der Zeit das Glück des Partners immer wichtiger. So wichtig sogar, dass man das Glück des Partners über das eigene stellt. Das nennt man dann Liebe.

Weitere interessante Beiträge