Warum Hunde die besseren Bettgefährten sind als Männer

Holt euch einen Hund ins Bett!

Liebe Männer, ihr müsst jetzt natürlich keine Angst haben. Denn erstens wollen wir euch auch weiterhin neben uns im Bett wissen – und zweitens hat die Verbesserung der Schlafqualität durch einen vierbeinigen Begleiter gar nicht so viel mit dem Hund an sich oder seinem „beruhigenden“ Odeur im Bett zu tun. Als Grund sehen Forscher etwas anderes an: Ein Hund im Bett gibt recht zuverlässig die Zubettgehzeit sowie den Zeitpunkt fürs Aufstehen vor. Generell gehen Hundebesitzer daher früher schlafen und stehen auch zeitiger auf. Und so eine Regelmäßigkeit wirkt sich positiv auf unsere Schlafqualität aus.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Still recovering from the big party. ?? Start your day (and new year) cosy! #awweddie

Ein Beitrag geteilt von aww_eddie (@aww_eddie) am

Ein weiterer Aspekt, der für den Hund spricht: sein guter Instinkt. Während Männer im Schlaf teilweise nicht mal hochschrecken, wenn wir auf dem Weg zur Toilette mal wieder gegen die Ecke des Schranks laufen, wäre ein Hund sofort wach. Daher vermittelt die Fellnase im Bett durchaus ein Gefühl von Sicherheit. Getreu dem Motto: „Wenn mein Hund schläft, bin ich sicher“, fühlen wir uns nachts beschützt und können in Ruhe unseren Träumen frönen.

Der Partner muss nicht auf die Couch

Wer einen Hund hat, weiß allerdings: Auch unsere vierbeinigen Begleiter können schnarchen. Und den Geruch will man vielleicht ebenfalls nicht die ganze Nacht in der Nase haben. Die meisten Frauen würden sich dementsprechend, ohne mit der Wimper zu zucken, für ihren Partner im gemeinsamen Bett entscheiden. Der kann durchaus auch zum Beschützer werden, sollte plötzlich ein Einbrecher durchs traute Heim schleichen.

Ein Kompromiss für Frauchen wäre vielleicht, sich Bett und Schlafzimmer mit Mann UND Hund zu teilen. Der treue Vierbeiner kann dann gleich beide beschützen. Außerdem gewöhnen wir uns gemeinsam einen guten Schlafrhythmus an. Das hört sich nach einer Win-Win-Situation an. Es sei denn, Hund UND Partner schnarchen … Denn egal wie regelmäßig und sicher der Schlaf dann sein mag – die Geräuschkulisse beschert uns am Ende wieder eine lange Nacht!

Weitere interessante Beiträge