Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Noten geben für die eigene Beziehung? Vielleicht gar keine schlechte Idee!

Nichts killt Lust und Leidenschaft gründlicher als Stress. Und Druck sorgt immer für Gegenwehr – warum also sollte man die eigene Partnerschaft regelmäßig bewerten? Weil sich auch glückliche Paare motivieren dürfen. Mit Bewertungsformular!

Wie benotest du deine Beziehung?

Kann man denn eine Beziehung überhaupt bewerten? Schwieriges Thema. So manche Paar-Dynamik sieht von außen betrachtet ziemlich unausgewogen aus, dennoch sind die Partner glücklich mit der Liebe, die sie leben. Stichwort Rollenverteilung. Für die meisten Menschen ist heute eine sogenannte Beziehung auf Augenhöhe selbstverständlich. Es gibt aber durchaus Paare, bei denen sich die Partner wohlfühlen in einer Rollenverteilung, die einem mehr Verantwortung und Führung gibt als dem anderen. Vielleicht weil einer mehr Geld verdient und deshalb für beide selbstverständlich ist, dass er auch die Ausgaben steuert, vielleicht weil einer keine Lust hat, sich selbst zu kümmern und dem anderen vertraut, dass der das schon besser weiß. Klingt für aufgeklärte Menschen grässlich konservativ. Gibt es aber nicht so selten und es wäre vermessen alle diese Paare als im Grunde unglücklich zu bewerten.

Oder nehmen wir einen Klassiker: Sie sind seit 20 Jahren verheiratet, er hatte vor 5 Jahren eine Affäre, die er nach einem Jahr wegen schlechtem Gewissen beendet hat. Sie hatte vor vier Jahren eine Affäre, die sechs Monate dauerte. Sie konnte und wollte nicht mehr lügen. Keiner weiß von der Affäre des anderen und die eigene Affäre wurde niemals angesprochen – und so weiß keiner, was der andere weiß. Der allererste Impuls ist ja: „Nun redet doch mal miteinander, ihr lebt eine Lüge! Macht es euch doch nicht so schwer!“ Aber ist es so einfach? Heute hat das Paar ein befriedigendes Sexleben ausschließlich miteinander und fragt man sie, sagen sie gemeinsam und unabhängig voneinander: „Wir haben es wirklich gut miteinander!“ Gab vielleicht das schlechte Gewissen den Antrieb aufeinander zu zugehen? Würde die Wahrheit womöglich kaputtmachen, was die Lüge geschaffen hat? Eine Beziehung zu bewerten ist also schwierig von außen. Aber wie sieht es von innen aus? 

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Als CLO (Chief Love Officer) verantwortet er die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Paartherapeut (Paartherapie nach John Gottmann, Emotionsfokussierte Paartherapie) und Single-Coach und Autor zahlreicher Bücher über die Liebe. Arbeitsschwerpunkte: Bindungsangst und Verlustangst Warnsignale Beziehung: Gehen oder bleiben? Er bietet erfolgreiche Online Kurse rund um Liebe und Partnerschaft an. Er ist Gründer der Modern Love School. Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.