Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

In meiner Beziehung bin ich eine Klette

Es kann auch ein zu viel an Geborgenheit geben: beziehungsweise-Autorin Jule Blogt über Freiraum in einer Beziehung und den Unterschied zwischen einem freien Vogel und einem anhänglichen Faultier 

Ich bin eine Klette. Wäre ich eine Pflanze, würde mein lateinischer Name sicherlich Julissus Klettus lauten, oder so ähnlich. Wie ein kleines Faultierchen-Baby klammere ich mich an meinen Partner, um nicht auf den harten Boden der Beziehungstatsachen zu fallen. Zumindest zu Beginn einer Liebschaft. Umso schwieriger ist es für mich, wenn der Mensch, der mir am Wichtigsten ist, plötzlich anfängt, sich zu schütteln, um meine Klettarme etwas zu lockern.

Sobald es um das Thema Freiraum geht, werde ich nervös. Dann fühle ich mich, als würde man einem Baby den Schnuller wegnehmen, und fange an mich zu beschweren. Ich gebe zu, als mein Herzblatt das erste Mal offen äußerte, wie froh er darüber war, einen Abend für sich zu haben, weil ich mit Freunden um die Häuser zog, fasste ich das als Kritik an mir auf. Anscheinend würde ich ihm auf die Nerven gehen.

Aus einem klettigen Faultier wird ein zwitscherndes Vögelchen

Kann man eines Menschen, den man liebt, überdrüssig werden? Sich plötzlich nach Freiraum sehnen? Es gibt schließlich nichts Schöneres, als so viel Zeit wie möglich zu zweit zu verbringen. Wie falsch ich damit liege, fällt mir meistens erst dann auf, wenn ich plötzlich das bin, wovor ich mich sonst so sehr fürchte: allein. Me, myself and I.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jule Blogt

Jule ist auf der Suche, auf der Suche nach den ganz großen Gefühlen. Sie hat sich mit jeder Faser ihres Körpers der Liebe verschrieben. "Ist das Liebe, oder kann das weg?", fragt sie sich jeden Tag aufs Neue. Zu welchen Ergebnissen sie dabei kommt, beschreibt sie auf ihrem Blog juleblogt.de