Frisch verliebt? Dann stehen Ihnen diese 7 Hürden bevor

Wenn im Bauch wie wild die Schmetterlinge fliegen ist im Grunde jeder Moment als frisch verliebtes Paar unglaublich aufregend. Wir sagen Ihnen, wie Sie diese zusätzlichen Herzschlag-Momente am besten überstehen

1. Die große Frage “Sind wir jetzt eigentlich zusammen?”

Irgendwann ist man leider zu alt für die Frage “Willst du mit mir gehen?” – egal ob direkt oder auf Papier mit Ankreuzmöglichkeit. Daher stellt sich irgendwann nach einer kürzeren oder längeren Zeit intensiven Datings diese Frage aller Fragen. Und sorgt auch manchmal für aufgeregtes Herzflattern. Was nur, wenn er oder sie doch nichts Festes will? Auf einmal wieder beim Ex eingezogen ist? Morgen spontan für 14 Jahre ins Ausland muss? Keine Panik. Wenn Sie unbedingt die Sicherheit des ausgesprochenen “Ja, echt, wir haben jetzt eine Beziehung. Seh ich genauso. Können wir jetzt weiterknutschen?” brauchen, lässt sich das geschickt einfädeln. Zum Beispiel fragen, wie man ihn eigentlich morgen auf der Party im Freundeskreis vorstellen soll. Womit wir zur zweiten Situation kommen…

2. Moin, servus oder hallo: Freundeskreis und Familie kennenlernen

Sie verlieben sich in eine einzige Person. Und was Sie bekommen, ist ein ganzer bunter Haufen wildfremder Menschen, die ungefragt obendrauf mit in Ihr Leben spazieren: der Kumpel aus Sandkastentagen, mit dem Ihr Partner alles, aber auch alles, bespricht, und der seit Ihrem ersten Date vermutlich sowieso schon einiges inklusive intimer Details über Sie weiß; die Freundin, die sich vorwiegend nachts telefonisch bei Ihrem Partner über die gemeine Welt und die fiese Liebe ausheult; die Mama, die Ihr einziges Kind hütet wie einen Augapfel und Sie so kritisch beäugt als hätten Sie einen Eintrag in einer Schwerverbrecher-Kartei; der Onkel, der Sie mit Fragen löchert und Sie auf einen Kurzen nach dem anderen einlädt.
Tja, da müssen Sie durch. Was hilft: Denken Sie an Ihre gute Kinderstube (schadet nie), aber seien Sie Sie selbst. Ein wundervoller Mensch hat sich in Sie verliebt und will mit Ihnen zusammensein. Die Chancen stehen also gut, dass Sie auch die Herzen der Menschen, die ihm nahestehen, erobern werden. 

3. Das erste Mal “Zeit für sich” nehmen

Nein, um Gottes Willen, damit ist nicht die gefürchtete Beziehungspause gemeint. Sondern einfach die Situation, in der man tatsächlich mal wieder einen Abend ganz für sich allein haben möchte, ohne jemand anderen zu sehen – und wenn es der Lieblingsmusiker wäre. Doch, so etwas kommt vor, auch wenn frisch Verliebte das gern vergessen mögen. Sei es, ob Sie selbst Ihren Freiraum brauchen oder aber Ihr Partner heute Abend ausnahmsweise nicht wie selbstverständlich auf Ihren Besuch wartet – es ist keinesfalls ein Zeichen von schwindender Verliebtheit, dass man auch mal seine Ruhe braucht. Sondern vielmehr ein Zeichen von Verständnis, dem anderen dieses Bedürfnis zu gönnen. Die Wiedersehensfreude ist dafür am nächsten Tag umso größer.

4. Wenn die Fetzen fliegen

Es wird nicht immer alles eitel Sonnenschein sein. Nach einigen Monaten Herzflattern und Bauchkribbeln wird unweigerlich die erste Meinungsverschiedenheit auftreten. Jetzt wird es spannend, in mehreren Hinsichten: Wie verhalten Sie sich? Geben Sie klein bei, nur um Ihrer neuen Liebe zu gefallen? (Kann dauerhaft nicht gut gehen, lassen Sie sich das gesagt sein. Irgendwann werden Sie platzen und Ihr Partner wird in keiner Weise nachvollziehen können, weshalb). Welches Gesicht zeigt Ihr Gegenüber? Kindisch-bockig, aggressiv-laut? Und gelingt es Ihnen, einen Kompromiss zu finden oder wenigstens, die unterschiedlichen Meinungen stehenzulassen? Herzklopfen ist vorprogrammiert. Sehen Sie es als den Anfang eines Konditionstrainings für Ihren Herzmuskel, denn es wird immer wieder zu kleineren Streitigkeiten oder größerem Zoff kommen. Je früher Sie und Ihr Partner einen guten Weg finden, damit umzugehen, desto besser.

5. Schatten der Vergangenheit

Im Rausch der Gefühle zählt nur das Hier und Jetzt und die gemeinsame Zukunft. Dass jeder von Ihnen beiden eine Vergangenheit mitbringt, können Sie allerdings nur so lange verdrängen, bis Sie zum Beispiel zufällig dem Ex-Partner begegnen (begleitet von einem gemeinen Gedankenkarussell wie “Geht da noch was? Warum sieht die/der so verdammt gut aus?”) und die Person entweder am liebsten in der Luft zerreißen oder selbst im Erdboden versinken möchten. Oder Ihr Liebster oder Ihre Liebste Sie aus alter Gewohnheit mit dem Vornamen oder Kosenamen des Ex-Partners anspricht. Autsch. In solchen Situationen denken Sie daran: Ihr neuer Partner hat sich nun mal für Sie entschieden und ist (sicherlich aus gutem Grund) nicht mehr mit dem oder der Ex zusammen. Treten Sie also selbstbewusst auf, lassen Sie die Vergangenheit ruhen und bohren Sie nicht nach. So wirken Sie viel cooler und souveräner.

6. Happy Birthday, Darling

Sie sind erst seit kurzem zusammen und nun steht der Geburtstag Ihres neuen Partners an. Was schenken Sie bloß? Sollte es etwas Großes oder etwas Kleines sein? Man will ja weder großkotzig noch knauserig wirken. Und den Geschmack des anderen kennt man auch noch nicht bis ins letzte Detail. Man möchte ja nicht schon am ersten Geburtstag komplett daneben liegen und sich in die Nesseln setzen. Also: Ganz cool bleiben. Was immer geht, ist Zeit zu zweit zu verschenken. Kaufen Sie Karten für ein Konzert oder Festival, das er gerne mag. Oder wenn er eher klassisch interessiert ist: fürs Theater oder die Oper. Er/sie steht nicht so auf Musik und Kunst, aber auf kulinarische Genüsse? Laden Sie ihn sein Lieblingsrestaurant ein oder zaubern Sie zuhause ein Galamenü für ihn.

7. Füreinander da sein

Die ganze Zeit schwebten Sie gemeinsam auf Wolke sieben und nichts konnte Ihrem kleinen Team etwas anhaben. Doch plötzlich zieht ein Sturm auf und wirbelt alles durcheinander. Ob großes Drama oder kleine Krise: Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem im Leben etwas nicht so rosig läuft und man eine Schulter zum Ausheulen braucht. Aber wie ist es, den neuen Partner das erste Mal traurig, enttäuscht, wütend oder gar am Boden zerstört zu erleben? Und wie hilft man am besten? In den meistem Fällen wird Ihr Partner einfach nur eine vertraute Person brauchen, der er sein Herz ausschütten kann. Er/sie wird nicht erwarten, dass Sie für alles einen guten Rat haben. Manchmal ist Zuhören genau die richtige Hilfe und reicht schon vollkommen aus. Geben Sie Ihrem oder Ihrer Liebsten einfach das Gefühl für ihn oder sie da zu sein und die Sorgen und Probleme ernst zu nehmen.


Weitere interessante Beiträge
Weiterlesen

Nicht-Monogamie und Psychotherapie: Warum es oft so schwer ist, faire Beratung zu erhalten 

Psychotherapien können in fast allen Lebenssituationen eine sinnvolle Stütze sein. Sie können auch grundsätzlich zufriedenen Menschen dabei helfen, die eigene Vergangenheit aufzuarbeiten, mehr Gelassenheit zu erlernen und stabile Partnerschaften zu führen. Doch was, wenn die eigene Beziehung aus mehr als zwei Personen besteht? Obwohl offene Beziehungen und Polyamorie in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, ist sie in psychotherapeutischen Praxen oft noch ein Fremdwort. Oder gar ein Problem.