Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Früher war alles besser! Oder doch nicht?

50 Jahre Ehe von Oma und Opa. Das waren noch gute Zeiten! War früher wirklich alles viel besser oder warum neigen wir dazu, die Vergangenheit zu verklären? beziehungsweise-Autorin Christiane Lénard über den Reiz und die Gründe falscher Nostalgie

Kurz nachdem mein Mann und ich beschlossen hatten, uns zu ehelichen, erhielt ich Post von ihm. Wir wohnten schon damals zusammen und auch heute finde ich hin und wieder Briefe, Musik oder kleine Geschenke von ihm in unserem Briefkasten. Total romantisch, nicht wahr? Was jedoch damals auf mich wartete, war ein kleines Büchlein aus den späten 1940er Jahren mit dem verheißungsvollen Titel „Lieben und Geliebt zu werden. Ein Frauenbrevier.“

Ich dachte zunächst an einen Ratgeber über die Kunst der Verführung und für andere erheiternde Dinge. Nun, auch das lässt sich darin finden, aber es ist vor allem ein bemerkenswertes Zeugnis einer Zeit, in der Frauen noch wussten, wo ihr Platz ist. Nämlich hinter dem Herd und ihm, dem Herrn und Meister, ihrem Ehemann. Bevor Sie nun an der geistigen Gesundheit meines Mannes zweifeln, die darin enthaltenden Anregungen waren natürlich zu meinem Amüsement gedacht. Und mit dieser Ironie habe ich sie gelesen – und so konnte ich sie auch nur lesen.

Allerdings fand ich in diesem antiquarischen Buch eine Widmung aus dem Februar im Jahre 1960, die da lautete: „Meine liebe Hille! Vielleicht findest Du nach 20-jähriger Erfahrung doch noch einige Anregungen und Weisheiten. Von Herzen Dein Hein“. Seitdem frage ich mich, ob der Hein eine ebensolche unterhaltende Motivation hegte. Wenn, dann war er sicher keiner dieser „Früher war alles besser“-Nostalgiker, die es auch in den 1960er noch gut fanden, dass die Ehefrau die Erlaubnis ihres Mannes brauchte, um eine Arbeit aufzunehmen.

„Meine Großeltern waren 50 Jahre glücklich verheiratet, das würde es heute nicht mehr geben!“

Tatsächlich treffen wir in den Kommentaren zu Ratgebertexten regelmäßig auf Lesermeinungen, die offenbar mit einer rosaroten Brille auf der Nase den Blick in die Vergangenheit richten und von der 50-jährigen Ehe ihrer Großeltern schwärmen, die ja heutzutage nicht mehr möglich wäre.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.