Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Filmtipp: „Long Shot – unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich“

Ab und zu mal festgefahrene Muster zu überdenken, auch bei der Partnerwahl, kann Wunder bewirken und manchmal zum großen Liebesglück führen. Ein Filmtipp plus Verlosung

Zugegeben: Ein jüngerer Partner käme für mich nicht infrage. Schon zu Schulzeiten waren nur die Jungs für mich interessant, die mindestens drei, besser vier oder mehr Jahre älter waren als ich. Mittlerweile bin ich verheiratet und ja, mein Partner ist etwas älter als ich. Knapp sieben Jahre, um genau zu sein. Und mit dieser Vorliebe eines etwas älteren Partners bin ich nicht allein. Jüngst zeigte eine Parship-Umfrage, dass sich etwa zwei von fünf Frauen (38 Prozent) nach einem älteren Mann sehnen. Das passt auch den Männern gut in den Kram, denn mehr als die Hälfte der deutschen Männer findet eine jüngere Partnerin klasse.

Ganz anders, nämlich entgegen dem Klischee: „Frau ist jünger als Mann“, kommt der neue Kinofilm Long Shot – unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich daher. Wirbelt er doch die eigentlichen Alterspräferenzen bei der Partnersuche einmal gehörig durcheinander und sorgt somit für jede Menge Unruhe in den Köpfen der beiden Hauptfiguren der Komödie, Charlotte Field (Charlize Theron) und Fred Flarsky (Seth Rogen). Denn: Charlotte, einst Kindermädchen von Fred, ist deutlich älter als Fred, und nicht nur das, auch wesentlich reifer, erfolgreicher, seriöser, ja, eine Frau von Welt. Sie ist: die amtierende Außenministerin der Vereinigten Staaten! Und Fred? Ein durchaus talentierter Journalist mit leichtem Hang zum Chaotischen.

Eigentlich verbindet diese beiden Menschen nichts, außer eben, dass sie vor Jahren sein Babysitter und er unsterblich in sie verliebt war. Als die beiden sich nun wiedertreffen, stellt Charlotte ihn spontan als Redenschreiber an. Die verspätete Chance für Fred, Charlottes Herz zu erobern?

Doch sehen Sie selbst:

Ganz so schlecht stellt sich der recht tollpatschige Fred, wenn es auch einige Fauxpas, Missverständnisse und was nicht sonst noch alles gibt, allerdings nicht an, denn schließlich weist die Komödie auch einige Sexszenen auf. Sie dürfen gespannt sein.

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Franziska Weber

Die studierte Online-Journalistin lebt und schreibt bereits seit einigen Jahren für die Liebe und wohnt mit ihrer Familie im grünen Umland von Hamburg. Neben ihrem Faible fürs Wortjonglieren, geht sie privat im Gestalten des Hauses und Familienlebens auf und liebt es, mit ihrem Sohn die kleinen Dinge des Alltags zu entdecken.