Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Die Akademikerin und der Handwerker: Kann eine solche Beziehung gelingen?

Nur mit dem Herzen lieben, geht das? Kann eine Partnerschaft auf Augenhöhe funktionieren, wenn die Partner aus völlig verschiedenen Welten stammen?

Thea ist eine hochgebildete Frau, Gymnasiallehrerin mit einem Doktortitel, ein wandelndes Literaturlexikon. Sie lebte nach ihrer Scheidung vier Jahre allein, sie hat das durchaus genossen, ihre Ehe war die Hölle. Theas Ex-Mann war gefühlskalt und unberechenbar. Thea hat trotzdem lange an der Ehe festgehalten, vor allem wegen des gemeinsamen Sohns, Jan. Thea dachte, Jan braucht seinen Vater, aber der Vater war nicht „nur“ kein guter Mann, er war auch kein guter Vater. Nach der Scheidung bleibt Thea zunächst mit ihrem Sohn in der ehelichen Wohnung, um dem Jungen die gewohnte Umgebung zu erhalten. Dann sucht sie sich etwas Neues, sie findet eine Wohnung ganz nach ihrem Geschmack. Freunde empfehlen ihr einen handwerklich begabten Mann, Josef, der davon lebt, Umzüge über die Bühne zu bringen, Wohnungen zu renovieren. 

Josef sieht sehr gut aus, ist stark, warmherzig, leidenschaftlich, sexy, fürsorglich. Er verliebt sich in Thea, sie sich in ihn, er trägt sie auf Händen und ist für Jan ein echter Ersatzpapa. Josef macht Thea glücklich. Aber: Er passt nicht in ihre Welt. Er hat keinen Schimmer von Literatur, Musik und Kunst. Er ist komplett ungebildet. Thea will mit Josef zusammen sein, sie meint es ernst mit ihm, doch ihr Umfeld zieht sich von ihr zurück. Ihre Eltern und ihre Freunde können einfach nicht mit Josef umgehen, wollen es nicht können. Thea ist innerlich zerrissen. Auf der einen Seite findet sie die Kritik an ihrer Beziehung arrogant und oberflächlich und fragt sich, ob die anderen überhaupt begreifen, über welchen Schatz Josef verfügt, nämlich Herzensbildung  –  und wie gut ihr diese tut. Zum anderen ist sie unsicher, ob die Beziehung wirklich gelingen kann bei diesem Bildungsgefälle. Thea steckt in einem existenziellen Dilemma.

Der „Richtige“, das ist einer aus einem „guten Stall“

„Was meine Wertvorstellungen bei der Partnerwahl angeht, bin ich total von meinem Elternhaus geprägt, Vergiss nie aus welchem Stall du kommst, hat Vater immer gesagt“, erzählt Thea. „Er ist Anwalt, in seiner Familie sind die Männer seit Generationen Anwälte, alle waren in einer studentischen Verbindung, keine schlagende, aber schon eine sehr konservative. Meine Mutter stammt ebenfalls aus einer Akademikerfamilie, sie selbst ist Professorin für Kunstgeschichte. Mein Vater spielt Cello, meine Mutter Geige, Hausmusik war bei meiner Erziehung das A und O. Ich bin die einzige Tochter, in mich haben meine Eltern wirklich all ihre Energie investiert, damit aus mir etwas wird, intellektuell und beruflich, so dass ich den richtigen Mann finde, das heißt: Einen, der aus einem „guten Stall“ kommt, Geld hat, Kultur interessiert ist, ein Instrument spielt und perfekte Umgangsformen hat.“

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:


Über den Autor/die Autorin

Avatar

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.