Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Auf dem schmalen Grat zwischen Unabhängigkeit und Verschmelzung balancieren

Was das Geheimnis einer Liebe im Gleichklang ist? Sie balanciert gekonnt zwischen Selbstständigkeit und Abhängigkeit der Partner – doch wie gelingt dieser Hochseilakt?

Selbstständigkeit wird in unserer Gesellschaft als hohes Gut angesehen. Eigenständige Entscheidungen treffen, nicht auf die Hilfe anderer angewiesen sein und sich selbst präsentieren können – das unabhängige Individuum scheint mittlerweile eins der größten Ideale unserer Zeit zu sein. Im Gegensatz dazu stehen Liebesbeziehungen, so wie sie in Büchern und Filmen oftmals dargestellt werden. In der Teenie-Reihe „Twilight“, die Mädchen weltweit verschlangen, oder in der erotischen Geschichte von „Fifty Shades of Grey“, die wiederum Millionen erwachsene Frauen begeisterte, geht es um Beziehungen, in denen die Partner in vollkommener Symbiose verschmelzen. Das Leben des einzelnen scheint keine Rolle zu spielen und Freundschaften rücken in den Hintergrund.

Extreme Freiheit und Abhängigkeit: Zwei Seiten derselben unglücklichen Medaille

Doch damit unsere Beziehung harmonisch und glücklich verläuft, ist weder große Selbstständigkeit noch komplette Verschmelzung der Partner gut. Denn in Partnerschaften geht es kurz gesagt um Integration. Sie integrieren sich in das Leben Ihres Partner, ohne dabei Ihr eigenes Ich aus den Augen zu verlieren – und umgekehrt. Es gibt Zeit, die Sie für sich selbst haben, gleichzeitig gehen Sie aufeinander ein und nehmen Ihr eigenes Ego zugunsten des Anderen auch einmal zurück. Bestehen Sie auf Ihre vollkommene Unabhängigkeit oder machen Sie und Ihr Partner sich vollkommen abhängig voneinander, sind die Probleme vorprogrammiert.

Zwei Extreme, die keinen dauerhaften Platz in einer harmonischen Beziehung haben:

1. Unabhängigkeit oder Oberflächlichkeit?

Jeder hat sein Hobby, jeder hat seinen Freundeskreis und jeder agiert vollkommen autonom. Das größte Problem an einer solchen Beziehung ist, dass Sie sich nicht wirklich aufeinander einlassen. Wie sollen Sie tiefes Vertrauen füreinander entwickeln, wenn Sie sich und Ihr Leben permanent von dem Ihres Partners abgrenzen und so Ihre Selbstständigkeit verteidigen wollen? Für eine stabile Bindung zählt das Wir. Das Ich muss daher lernen, manchmal auch zurücktreten zu können.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!