Wie die Disneyfizierung unserer Liebe schadet

Unser Bild der Liebe ist überromantisiert und kommerzialisiert. Wir brauchen dringend eine neue Idee vom Liebesglück

In den vergangenen 15 Jahren, seit ich Singles berate, hat sich etwas verändert. „Ich weiß nicht, wie und wo ich Männer / Frauen kennenlernen könnte“ – so oder so ähnlich begannen damals die meisten Gespräche. Singles klagten meist über mangelnde Gelegenheiten, mögliche Partner zu treffen, neue Kontakte zu knüpfen. Das Internet zur Partnersuche hatte sich noch nicht durchgesetzt oder wurde zumindest äußerst misstrauisch beobachtet. Heute hingegen klagen Singles meist: „Ich gerate immer an die Falschen.“ Und entscheiden schließlich als Folge: „Da bleibe ich lieber allein.“

Nach meinem Eindruck geht es heute nicht mehr um einen Mangel an Gelegenheiten, sondern um das Streben nach einem überromantisierten Ideal. Einer märchenhaften Beziehung, wie wir sie zwar nirgendwo mehr im persönlichen Umfeld erleben, aber dafür umso bunter, lauter und auffälliger in den Medien, die wir konsumieren. Diese folgen allerdings dramaturgischen Regeln, sie sind künstlich, konstruiert und dienen nur einem Zweck: uns etwas zu verkaufen. Das Hochzeitsmagazin ebenso wie das junge, attraktive Paar am Strand, dessen Südsee-Trip ein Reiseunternehmen bezahlt hat. Manchmal sind es auch nur die Geschichten selbst, die TV-Serien oder die Kinofilme, die wir uns ansehen sollen und die uns erzählen, wie gegen alle widrigen Umstände die Heldin und der Held doch zusammenfinden. Eben wie im Märchen bei Disney.

Wir haben den Liebes-Kitsch verinnerlicht

Niemand würde das monatliche Abo eines Streamingdienstes bezahlen oder Werbeunterbrechungen im FreeTV ertragen, würde das Liebesglück dort so lebensecht seinen Lauf nehmen wie im Alltag. Es fällt uns dadurch zunehmend schwerer zu glauben, dass Liebe ohne Drama möglich ist. Was einfach beginnt, das kann doch nicht echt sein? Und echt ist ja nur noch, was perfekt ist, was traumhaft ist, märchenhaft eben. Das sind die Adjektive, mit denen Liebe und verliebte Paare beschrieben werden. (Bis sie sich trennen, aber das ist eine andere Geschichte.)

Seit Jahren sind alle Bilder von glücklichen Paaren, die wir sehen, Agentur-Bilder von professionellen Fotografen mit bildbearbeiteten Models, Promis, deren ausgebildete PR-Berater den richtigen Zeitpunkt und das perfekte Motiv bestimmen und Freunde mit Selfie-Urlaubs- und Strandfotos, die uns (und sich selbst) beweisen wollen, dass sie in Wirklichkeit genauso glücklich sein können wie die Marketing-Vorbilder, denen sie nacheifern.

Wir haben ein Problem mit unseren Vorbildern. Ein gewaltiges Problem, denn es verhindert, dass wir lange, glückliche Beziehungen eingehen.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Unser CLO (Chief Love Officer) verantwortet die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Autor zahlreicher Bücher rund um Partnerschaft und Partnersuche und berät Singles und Paare. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Bindungsangst und Verlustangst ( Beziehung mit einem Narzissten , Gefangen in einer emotionalen Abhängigkeit) sowie Streit- und Kommunikationskultur von Paaren (Sprache der Liebe). Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.