Deshalb geraten Sie immer an den Falschen

Dahinter steckt mehr als nur Pech. Vielleicht verhindern Sie unbewusst eine Partnerschaft? Sechs Warnzeichen für Angst vor Nähe und Beziehung

Beziehungsangst? Ich doch nicht. Ich will nichts sehnlicher als einen Partner. Nur gerate ich immer an die Falschen.” Kommt Ihnen dieser Satz bekannt vor? Oder erleben Sie immer wieder nach etwa sechs Wochen, dass sie sich zwar in seine sympathischen Seiten verlieben konnten, doch mit seinen unsympathischen nicht leben möchten?

Es geht nicht um eine Schuldfrage, sondern um Muster, die aufzeigen, dass Sie sich vielleicht selbst im Weg stehen. Unbewusst, weil Sie Nähe sowohl toll, aber gleichzeitig auch bedrohlich empfinden. In der Beratung erlebe ich oft Singles, die sich so sehr nach Liebe sehnen, dass sie zunächst nicht glauben mögen, dass Beziehungsangst Grund für ihr Alleinsein sein könnte. Die folgenden Warnsignale verraten Ihnen, ob Sie darüber nachdenken sollten.

Die Scheisskerle: Sie geraten immer an die „Falschen“

Ihre Partner sind unverbindlich, beziehungsunfähig, stur, egoistisch, untreu oder wollen Sie in eine Abhängigkeitsbeziehung drängen. Ihre Beziehungshistorie ist ein Kaleidoskop von wenig fürsorglichen Typen, die Ihnen eigentlich nicht gut tun. Dennoch investieren Sie alles in die Beziehung, in der Hoffnung, dass es diesmal klappen könnte. Er wird sich schon ändern, wenn er sieht, welch liebenswürdiger Mensch Sie sind.

Vermutlich sind Sie ein passiver Beziehungsverweigerer. Das bedeutet: Sie wünschen sich einerseits Nähe, haben andererseits immense Angst davor. Deshalb wählen Sie Partner, die Sie erst gar nicht nahe genug heran lassen.

Die Bad Boys und Vergebenen: Sie wollen keine Beziehung mit denen, die Sie haben könnten

Er sagt: „Ich möchte eigentlich keine Beziehung“. Sie versuchen es dennoch. Dies ist die häufigste Variante von „Ich gerate immer an die Falschen.“ Ob die Partner verheiratet oder insgeheim auf der Suche nach etwas Besserem sind: Glauben Sie ihnen, was Sie Ihnen sagen, denn sie werden dies, wenn Sie am Ende verzweifelt Ihr gebrochenes Herz flicken wollen, als Entschuldigung gegen Sie verwenden: „Ich hatte bereits zu Beginn gesagt …“ Die Bad Boys ebenso wie die bereits Vergebenen.

Aktive Beziehungsverweigerer sind ja zumindest ehrlich. Doch das weckt gerade den Jagdinstinkt. Übrigens nicht nur den Ihrigen! Garantiert haben Sie Konkurrenten. Aktive Beziehungsverweigerer sind häufig extrem charmant und attraktiv und ziehen passive Beziehungsverweigerer an.

Der Ex: Sie wollen Ihre frühere Beziehung zurück

In einer neuen Beziehung vergleichen Sie Ihre aktuelle Partnerin ständig mit der Ex. Irgendwie passte das doch besser – abgesehen von den Gründen, die zur Trennung führten. Sie träumen heimlich vom Liebes-Comeback, während Sie sich immer weiter aus Ihrer neuen Partnerschaft verabschieden. Ex zurück ist ein häufiger Wunsch, doch nur die wenigsten Menschen, die sich getrennt haben, finden wieder zusammen. Gerade wenn Kinder gemeinsam betreut werden, ergibt sich nie so richtig die Möglichkeit, loszulassen und abzuschließen.

Für Menschen mit Beziehungsangst ist ein Gefangen in Ex zurück-Gedanke fatal, denn sie idealisieren die frühere Beziehung – eben weil sie unerreichbar geworden ist.

Die Ausnutzer: Sie werden immer wieder sehr verletzt

Wenn Sie jemanden kennen lernen, denken Sie an die vielen Dinge, die Ihnen angetan wurden: Betrug, Untreue, Lügen oder eine schmerzhafte Trennung. Verlust bereitet psychisch und physisch Schmerzen. Das kann so traumatisch erlebt werden, dass jeder Blick auf die Zukunft von den Schatten der Vergangenheit verdunkelt wird.

Comments are closed.

Weitere interessante Beiträge