Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Und immer wieder du

Angenommen, wir verlieren nach einem Unfall das Gedächtnis – und vergessen unseren Partner. Würden wir uns erneut in ihn verlieben? Unsere Autorin macht das Gedankenexperiment. 

Liebster, mir nun Unbekannter,

wenn Du dies liest, habe ich uns vergessen. Dich vergessen. Du bist mir nun ein Fremder. Jemand, den ich einmal kannte und liebte. Für immer lieben wollte. Du wirst vor mir stehen und ich werde mich nicht an Dich erinnern. Ich werde mich nicht daran erinnern, wie es war, Deine Hand zu halten. Wie es sich angefühlt hat, wenn Deine Lippen auf meine treffen. Wie es war, mit Dir zu sein.

Und doch bin ich mir sicher: Ich würde mich immer wieder in Dich verlieben. Wahrscheinlich an einem einzigen Tag. Am ersten Tag, den ich wieder mit Dir verbringen würde. An jedem einzelnen Moment dieses Tages.

Am ersten Morgen, wenn Du mich zum Lachen bringst, während ich schlaftrunken und schräg gelaunt zur Kaffeemaschine schleiche. Wenn Du mir gut gelaunt die Pläne für den Tag erörterst. Dich erkundigst, wie die meinen heute wohl sind. Mir etwas Interessantes berichtest, das Du schon gelesen hast. Frische Gedanken in meinem Kopf säst.

Auf dem ersten Spaziergang, den wir machen, wenn mein Strubbelkopf gekämmt ist. Wenn Du mir sagst, dass ich für Dich die Schönste bin. Mir von mir erzählst und von den Dingen, die Du an mir liebst. Die Dinge, die ich gar nicht sehe. Meine Sorgenfalten wegstreichst und mich daran erinnerst, dass alles möglich ist, wenn man fest zusammensteht. Dass Du mich beschützen wirst. Vor allem, was ich fürchte und doch nicht fürchten muss.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Julia Malz

Julia Malz zog es 2001 aus dem Rheinland an die Elbe. Im neuen Heimathafen Hamburg schreibt sie seit 2009 als freie Journalistin und Autorin für Kunst-, Kultur- und Wirtschaftsformate. Die Inspiration für ihre Texte zieht sie aus der Literatur, dem schönen Leben und natürlich dem Wunder, das wir Liebe nennen.