Über Gefühle reden

Warum uns über Gefühle reden keine Angst bereiten muss. Wie es geht, erklärt Gastautorin Juli Stockheim von Fail in Love Nights.

In Bezug auf unsere Mitmenschen bedeutet emotionale Agilität, nachsichtig und emphatisch zu sein und zu versuchen zu verstehen anstatt zu urteilen. Denn überall dort, wo Menschen aufeinandertreffen, führt eine Atmosphäre, in der es ok ist Fehler zu machen, zu einem ehrlicheren und kreativeren Umgang miteinander. Das Leben kann also insgesamt gesehen leichter werden, wenn man emotional agil wird und den Fokus auf das Verstehen richtet.

Die Fähigkeit den Mut aufzunehmen und sich aktiv mit seinen Emotionen auseinanderzusetzen – um sie zu heilen – und menschliche Verfehlungen zu akzeptieren – um den Schmerz loszulassen – trägt nicht nur zu mehr inneren Frieden bei. Es wirkt sich auch positiv auf (zukünftige) Beziehungen zu anderen aus. „Die Macht der Verletzlichkeit“ nennt das die Sozialpsychologin Brené Brown. Brown zufolge liegt der Sinn, weshalb wir auf der Welt sind, darin, sich mit anderen zu verbinden. Menschen suchen die Verbindung, die Zugehörigkeit. Der soziale Schmerz, den ausgeschlossen und abgelehnt werden auslöst dagegen, wird im Gehirn sogar ähnlich verarbeitet wie körperlicher Schmerz. Es tut weh, wenn der Fall eintritt, abgelehnt oder ausgegrenzt zu werden.

Make Miteinander reden great again

Und dennoch wollen sich die meisten Menschen mental (und körperlich) mit anderen verbinden. Aus Angst und Scham heraus möglicherweise nicht gut genug zu sein so wie man ist, verschließen wir uns und sprechen nicht darüber. Zu sich zu stehen, erfordert viel Mut. Doch um eine echte Verbindung mit anderen aufbauen zu können, solche Verbindungen, die erfüllen und das Leben lebenswert machen, „müssen wir uns selbst erlauben, wirklich gesehen zu werden“, so Brené Brown. Sich zu zeigen wie man ist, hilft darüber hinaus dabei, genau die richtigen Menschen in sein Leben zu ziehen. Was will man mehr.

Bedeutungsvolle Gespräche zu führen, in denen respektvoll und mit Neugier nachgefragt und erzählt wird ohne zu bewerten, ein Gedankenaustausch mit dem Ziel einander wirklich zu verstehen und sich gegenseitig Anregungen zu geben. Das ist die Art von Kommunikation, die zusammenschweißt und Beziehungen stärkt. Das gilt für Freundschaften genauso wie für Paare, für Familienmitglieder genauso wie im Kollegenkreis. Wir sollten deswegen unbedingt mehr Mitgefühl leben und offener miteinander reden. Make Miteinander reden great again!

Weitere interessante Beiträge