Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Lasst mich doch bitte sein, wie ich bin – und wie ich sein will!

Ich lasse meine Angst und Zweifel meine Gefühle bestimmen

Aber wenn er mich dann auch gut findet, fallen mir trotzdem Gründe ein, die dagegen sprechen: Ich kann keine Beziehung eingehen, denn vielleicht könnte es ja noch jemanden da draußen geben, der besser zu mir passt. Oder ich habe das Gefühl, dass ich mich noch nicht genug ausgelebt habe. Oder die Entfernung ist zu groß. Oder ich habe Angst davor, verletzt zu werden. Ich höre dann lieber auf meine Angst, meine Erfahrung und meinen Zweifel und lasse zu, dass sie meine Gefühle bestimmen.

Und wenn es um das Thema Kennenlernen geht, denke ich ständig: Was ist falsch mit mir? Während die einen sich schnell verlieben, verliebe ich mich weniger schnell. Während die einen von einem Tinder-Date zum nächsten wechseln wollen, will ich jemanden auf die alte, klassische Art und Weise kennenlernen. Während die einen nicht alleine sein können, kann ich das sehr gut. Jeder von uns ist unterschiedlich, da kann es doch eigentlich gar kein richtig oder falsch geben.

Es ist so, als würde mir immer wieder in meine eigene Meinung geredet werden oder sich meine eigene Meinung durch die Meinungen anderer bilden. Auch wenn mir das gar nicht unbedingt immer klar ist, werde ich ständig damit konfrontiert, wie mein Leben auszusehen hat. Bin ich überhaupt noch so, wie ich wirklich bin? Denke ich noch so, wie ich wirklich denke? Wie wäre ich, wenn ich nicht ständig sehen und hören würde, wie es andere machen?

Ich glaube, es würde uns allen guttun, wenn wir ein bisschen weniger darauf achten, wie unser Umfeld, unsere Freunde, unsere Familie oder unsere Kollegen ihr Leben gestalten. Es gibt nicht nur den einen Weg, die eine Richtung. Wir können entscheiden: Gehen wir links oder rechts? Gehen wir weiter oder drehen wir um? Gehen wir zu zweit oder gehen wir alleine? Ganz egal, was die anderen machen. Es ist unsere eigene Entscheidung. Es ist unser eigenes Leben. Lass’ mal sein, wie wir sind.

Sie möchten uns Ihre Erlebnisse erzählen? Wir freuen uns darauf und veröffentlichen vielleicht als nächstes Ihre Love Story. Hier können Sie uns Ihre Liebesgeschichte senden.

P.S.: Tipp- und Grammatikfehler korrigieren wir für Sie mit größter Sorgfalt. Größere Veränderungen werden wir aber natürlich nur nach vorheriger Absprache mit Ihnen vornehmen. Mit der Veröffentlichung des Beitrags stimmen Sie unserer Autorenvereinbarung zu.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!