Küssen lernen – 10 Tipps für das perfekte Lippenbekenntnis

Ein leidenschaftlicher Kuss ist Hingabe pur und wenn er innig ist, das schönste nonverbale Liebesbekenntnis zwischen zwei Partnern. Allerdings ist nicht jeder von uns von Natur aus ein begnadeter Küsser. Macht nichts! Die gute Nachricht: Küssen lernen ist gar nicht so schwer – und macht zudem unheimlich viel Spaß! Probieren Sie es einfach selber aus

Wir küssen gern, wir küssen oft: In seinem Leben küsst jeder Mensch durchschnittlich rund 100.000 Mal. Damit bei diesen 100.000 Küssen möglichst wenig schief gehen kann, haben wir zehn Tipps für den perfekten Kuss für Sie gesammelt – für Erfahrene wie für „Anfänger“. Denn Küssen lässt sich lernen, und glücklicherweise hat man nie ausgelernt. Das wäre ja auch langweilig …

1. Aschenbecher küsst man nicht

Auch wenn man es nicht gern hören mag: Der Mund ist ein Bakterienherd. Beim Küssen können diese Bakterien problemlos übertragen werden. Also können Sie sich vor einem Date ruhig einmal mehr die Zähne putzen. Auch ein Kaugummi kann kurzfristig Abhilfe gegen das Gefühl verschaffen, Mundgeruch zu haben. Beides gilt übrigens auch für Raucher. Wer küsst schon gern einen Aschenbecher?

2. Pluspunkt Lippenpflege

Haben Sie schon einmal das Kompliment gehört: Du hast aber schöne raue Lippen? Wenn ja, Glückwunsch. Das war wohl eine Ausnahme. Auch Lippen wollen gepflegt werden. Das gilt übrigens für Mann und Frau. Einen Labello oder Blistex in der Tasche zu haben, zeigt, dass Sie sich um Ihren Körper kümmern. Außerdem lassen sich weiche Lippen viel besser küssen.

3. Lassen Sie die Waschmaschine zu Hause

Natürlich gehört das gekonnte Spiel mit der Zunge auch zum perfekten Kuss. Die Waschmaschine sollte allerdings zuhause gelassen werden. Wer den Schleudergang beim Küssen einlegt, hat am Ende weder saubere Wäsche noch einen glücklichen Kusspartner. Lieber vorsichtig sein, sonst beißt Ihnen der Partner am Ende noch auf die Zunge, um einen Stop einzulegen.

4. Multitasking im Bett

Auch wenn „Ich kann einfach kein Multitasking“ im Alltag zu Ihren Lieblings-Ausreden gehört, im Bett wird sie nicht funktionieren. Auch bei der schönsten Nebensache der Welt darf (soll!) geküsst werden. Nur weil die Bewegungen größtenteils unterhalb der Gürtellinie stattfinden, heißt das nicht, dass sich nicht auch im oberen Bereich Ihres Körpers etwas abspielen darf. Schauen Sie Ihrem Partner in die Augen und geben Sie ihm durch einen Kuss hin und wieder zu verstehen, dass es sich hier gerade um einen Akt der Liebe und nicht das Ausüben eines natürlichen Triebes handelt. Das macht die ganze Sache noch viel schöner.

Weitere interessante Beiträge