Ein Plädoyer für die EINE Liebe

Eine Beziehung – vor allem, wenn sie schon lange besteht – nimmt man häufig ein bisschen als selbstverständlich. Dabei sollte man sich wirklich öfter vor Augen führen, wie toll es ist, wenn man den einen Menschen gefunden hat und nicht von Beziehung zu Beziehung oder Affäre zu Affäre springen muss

Mingle sein ist nichts für mich, glaube ich. Es wäre mir viel zu anstrengend, ständig irgendwie auf dem Sprung zu sein, in neue Arme, ein neues Bett.

Monogamie ist ein fürchterlich hässliches Wort und wird dem, was es eigentlich bedeutet keinesfalls gerecht. “Monos” steht für allein, einzig und “gamos” für Ehe. Zusammen bilden die beiden Teile die Bezeichnung für eine lebenslange exklusive Fortpflanzungsgemeinschaft zwischen zwei Individuen einer Art (sagt zumindest Wikipedia). Ich würde eher sagen, es ist Zusammenleben mit meinem Lieblingsmenschen.

Im Gegenteil zu einem sprunghaften Vagabundenleben hat so ein zweisames Miteinander wirklich Vorteile, die ich niemals mehr missen möchte.

Alltägliches Glück

Selbst der graueste Alltag, der härteste Arbeitstag, das eintönigste Tagein Tagaus wird mit dem richtigen Menschen an der Seite ein kleines Stück heller, erträglicher und abwechslungsreicher. Selbst wenn man wenn der Tag lang und anstrengend war oder man das Gefühl hat, sich im immer gleichen Laufrad zu befinden: die Vorfreude auf den Liebsten macht auch diesen Tag zu einem Glückstag. Lassen Sie das nicht zur Selbstverständlichkeit werden und sagen Sie Ihrem Partner ab und an „schön, dass du da bist“ oder „du hast meinen Tag versüßt“.

Weitere interessante Beiträge