Warum Sie diese 4 Sätze nicht zu Ihrem Partner sagen sollten

Über die Bedeutung und Wirkung manch harmlos scheinender Worte

Menschen verletzen einander, obwohl sie sich lieben. Manchmal sogar, weil sie sich lieben. Nicht jede Verletzung erfolgt absichtlich, wahrscheinlich sind es sogar die wenigsten, doch die Wunde bleibt und benötigt Gelegenheit und Wunsch zur Heilung. Was nicht heilen kann, schafft Narben: Vertrauensverlust und Misstrauen, Abgrenzung und ein pessimistischer Blick auf die gemeinsame Zukunft.

Häufig geschehen Verletzungen, weil die Wirkung der eigenen Worte nicht überblickt werden. Wenn Emotionen im Spiel sind, ist die Zunge oft schneller als der Verstand. Die spricht dann rasch Allgemeinplätze aus, Sprüche, die man aus der eigenen Kindheit kannte, Sätze, die man aufgeschnappt hat und gedankenlos weiterträgt.

Solche Sätze, die man besser nie zum Partner sagt, haben eines gemeinsam: Sie versetzen den Angesprochenen zurück in dessen Kindheit. Er wird nach dem Modell der Transaktionsanalyse wieder zu dem Kind, das sich von den Eltern eine Standpauke abholt. Das Gespräch der Partner verliert sofort die gleiche Augenhöhe, es wird von oben nach unten geführt, vom Lehrer zum Schüler, vom Klugen zum Dummen. Je nach Selbstbewusstsein des „inneren Kindes“ ist die Reaktion Trotz, Rückzug oder Gegenangriff. Etwas Anderes ist kaum möglich, deshalb sollten Sie diese vier Sätze aus Ihrem Sprachgebrauch streichen. Übrigens nicht nur gegenüber Ihrem Partner, auch Ihren Kindern gegenüber.

1. Stell dich nicht so an!

Ein Partner ist aufgeregt, empört sich vielleicht über eine Kränkung, die er im Arbeitsalltag erfahren hat. Er möchte seinen Gefühlen Raum geben. Nach einigen Minuten verliert sein Gegenüber die Geduld. Er hätte nämlich ganz anders reagiert. „Stell dich nicht so an!“, sagt er. Vielleicht wollte er sogar im positiven Sinne ausdrücken: „Du bist stärker, als du denkst.“ Was jedoch ankommt, ist genau das Gegenteil: „Du bist zu schwach!“ Und unterschwellig schwingt noch die Kränkung mit: „Ich könnte damit lässig umgehen.“


Weitere interessante Beiträge