Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wann ist es sogar für die Paartherapie zu spät?

Eine Paartherapie kann für eine Beziehung die letzte Rettung sein. Doch in manchen Fällen ist selbst professionelle Hilfe machtlos

Wenn Sie in der Ehe oder Partnerschaft vor scheinbar unlösbaren Konflikten stehen, ist oft der Gang zur Paartherapie die Ultima Ratio. Doch manchmal kann selbst die Therapie nicht mehr helfen. Zu tief sitzen die Wunden, zu nachhaltig haben sich Unverständnis und Abneigung gegenüber dem Verhalten des Partners eingebrannt. Dass der Kampf für Ihre Beziehung aussichtslos ist und Sie besser die Reißleine ziehen sollten, erkennen Sie an bestimmten Punkten.

Keine Gefühle für den Partner

Gehen Sie in sich und seien Sie ehrlich zu sich selbst. Haben Sie noch Herzklopfen, wenn Sie an Ihren Partner denken? Freuen Sie sich auf den Nachhauseweg nach der Arbeit, weil Sie wissen, dass da jemand auf Sie wartet, den Sie lieben? Vermissen Sie diese Person, wenn Sie mal ein paar Tage unterwegs sind – oder genießen Sie die Ungebundenheit? Wenn Sie keine Gefühle für Ihren Partner aufbringen können, ist auch eine Paartherapie keine Lösung für Sie.

Ein Seitensprung belastet Sie

Ein Seitensprung ist in den meisten Fällen das Ende einer Beziehung. Je länger die Affäre andauerte, desto schwerer wiegt der Vertrauensverlust – denn dann war es kein Ausrutscher, sondern geplanter Betrug. Wollen Sie Ihrem Partner dennoch verzeihen, sollten Sie auch hier in sich gehen und ehrlich zu sich selbst sein: können Sie das? Selbst wenn Sie für Ihren Partner noch Gefühle haben – kann er das Vertrauen wiederaufbauen, das er zuvor zerstört hat?

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!