Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

So vermeiden Sie Drama in Beziehungen

Die Funken sprühen, die Fetzen fliegen – Drama in Beziehungen scheint auf den ersten Blick aufregend, ist meist jedoch nur ermüdend. Wir verraten Ihnen, wie Sie unnötiges Drama vermeiden können

Leidenschaft, Streit, aufregender Versöhnungssex und dann wieder feurige Leidenschaftdramatische Beziehungen, wie wir Sie aus Filmen, Fernsehen und Büchern kennen, wirken aufregend und spannend. Was meist verschwiegen wird: Im wahren Liebesleben ist Drama kein Zeichen für eine stabile und glückliche Beziehung. Das ewige Auf und Ab lässt keine Ruhe zu, in der Ihre Liebe wachsen und gedeihen kann. Darum ist es tatsächlich gesünder für Ihre Partnerschaft, wenn Sie versuchen, das Drama in Grenzen zu halten. Doch wie genau kann das gelingen?

Reflektieren Sie Ihr eigenes Verhalten

Zunächst einmal sollten Sie versuchen, Konflikte aus mehreren Positionen heraus zu betrachten. Denn es gibt nicht nur Ihren Blickwinkel. Auch wenn diese Einsicht schwerfällt, insbesondere wenn wir verletzt wurden – trotzdem ist es die Wahrheit. Haben Sie Streit mit Ihrem Partner, sollten Sie daher nicht versuchen, die Schuld komplett auf den Anderen abzuwälzen. Stellen Sie sich besser die Frage: Hat dieser Streit etwas damit zu tun, wie ich Dinge wahrnehme, wie ich denke oder wie ich handle? Oder ist der Grund für den Streit die Art und Weise, wie mein Partner Dinge wahrnimmt, wie er denkt oder wie er handelt? Selbstverständlich kann es wirklich so sein, dass Sie aus Ihrer Sicht weiterhin keine Schuld tragen. Dennoch sollten Sie Ihre verletzten Gefühle lieber in einem reflektierten Gespräch anbringen, als eine Szene zu machen.

Aufgestaute Gefühle sind niemals hilfreich

Außerdem sollten Sie vermeiden, dass sich angestaute Gefühle in einem gewaltigen Ausbruch entladen. Stört Sie etwas in Ihrer Beziehung, sollten Sie es direkt ansprechen und sich nicht im Stillen ärgern. Denn selbst wenn es sich um vermeintliche Kleinigkeiten handelt, wie das stundenlange Warten auf eine versprochene WhatsApp, kann sich diese Frustration langfristig aufstauen. Über die Zeit hinweg wird Ihre Wut immer größer und bricht irgendwann in einem großen Streit aus, der vielleicht gar nicht nötig gewesen wäre. Hätten Sie den Punkt gleich angesprochen, hätte Ihr Gegenüber die Chance gehabt, sich und sein Verhalten zu erklären. Ein großer Streit voller Anschuldigungen wäre so gar nicht erst zustande gekommen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!