Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Grübeln stoppen: So zähmen Sie negative Gedanken!

Eine unglückliche Liebe, Beziehungsprobleme, Lebenskrisen, Selbstzweifel – sie alle können zu exzessivem Grübeln und einem sich wild drehenden Gedankenkarussell führen. Immer mit von der Partie: negative Gedanken, die alles noch viel schlimmer machen. Wir verraten Ihnen, wie Sie das Gedankenkarussell stoppen und Ihr Grübeln überwinden können

Grübeln: Was sich hinter dem Gedankenkarussell verbirgt

Grübeln ist lästig, Grübeln tut nicht gut! Die Gedanken kreisen immer wieder um dieselbe Sache. Man ist in eine Gedankenschleife geraten, aus der man nicht mehr so einfach herauskommt. In anderen Worten: Das Gedankenkarussell hat angefangen, sich zu drehen; und wir haben nicht mehr die Kontrolle darüber. Auslöser sind oft einschneidende Lebensereignisse wie Trennungen und Beziehungsprobleme, manchmal aber auch scheinbar nichtige Erlebnisse, die uns innerlich so richtig aufwühlen.

Der Teufelskreis des Grübelns

Für alle, die sich aktuell in einer „Beziehung in Schieflage“ befinden, stellen „Grübeleien“ eine zusätzliche, nicht zu verharmlosende Belastung dar. Man kaut auf einem Partnerschaftsproblem herum und leidet darunter, ohne es jedoch verdauen (sprich: lösen) zu können. Ein Teufelskreis – der leider das ursächliche zwischenmenschliche Problem noch verstärkt.

Zum Glück gibt es eine Reihe von wirksamen Techniken und Methoden gegen exzessives Grübeln (auch als Rumination bezeichnet). Dazu gehören sowohl „Hausmittel“, die Sie noch heute ausprobieren können, als auch Methoden, die erst erlernt werden müssen, dann aber sehr wirksam sind.

Überblick über Techniken gegen exzessives Grübeln

Für den Alltagsgebrauch: Hausmittel gegen Grübeleien und negative Gedanken:

  1. Ablenkung bzw. Aufmerksamkeitslenkung
  2. Die Gedankenstopp-Methode
  3. Tagebuch schreiben
  4. Die Türhüter-Übung
  5. Achtsamkeit und Akzeptanz
  6. Kognitive Defusion

Methoden gegen Grübeleien und negative Gedanken, die meist etwas Zeit brauchen, um zu wirken:

  1. Meditation
  2. Progressive Muskelrelaxation
  3. Dankbarkeit kultivieren
  4. Positive Gedanken säen
  5. Kognitive Verhaltenstherapie

Im Folgenden stellen wir Ihnen die hier genannten Methoden und Techniken einzeln vor.

Seite 1 2 3 4 5
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

André Martens

André Martens ist Philosoph und Psychologe. Er schreibt leidenschaftlich gern - nicht zuletzt über die Liebe. Ob wir uns diesem Phänomen mit Worten tatsächlich annähern können, ist seine große Lebensfrage. Und solange er die Antwort nicht kennt, schreibt er fleißig weiter.