Der Tanz der sechs Schleier

Verschleiern Sie Ihren niedrigen Selbstwert? Nur eine ausgewogene Paar-Dynamik bewahrt langfristig das Beziehungsglück. Gastautorin Riccarda Larcher zeigt auf, wie Sie selbstbewusster kommunizieren können

„Ach so schlimm war es doch nicht. Außerdem kann ich nichts dafür, hätte er mich nicht abgelenkt, wäre das nicht passiert.“ „Ich will mein Bestes geben, ich habe die ganze Nacht an seiner Geburtstagstorte gearbeitet, damit sie perfekt wird.“ „An den überzogenen Erwartungen meiner Frau muss ja jeder Mann scheitern.“

Was haben all diese Aussagen – oder besser gesagt, Ausreden – gemeinsam? Es geht darum, niedrigen Selbstwert zu verschleiern.

Beim Thema Selbstwert wird es ganz schnell ganz heikel. Selbstwert ist der Wert, den wir uns selber geben, er bestimmt die Qualität unserer Beziehungen, entscheidet über Glück und Unglück und darüber, ob eine Beziehung auf Augenhöhe geführt wird oder nicht. Studien zeigen, dass rund 60 Prozent der Menschen meinen, einen zu niedrigen Selbstwert zu besitzen.

Bei Scham, Schuld und allen anderen Gefühlen, die uns Minderwertigkeit suggerieren, wird im Gehirn die gleiche Region angesprochen wie bei physischem Schmerz. Das Gehirn versucht natürlich, diesen Schmerz zu verhindern und entwickelt raffinierte Strategien zum Eigenschutz wie die des Verschleierns. Mag diese Taktik anfangs noch recht gut funktionieren, wuchert über die Zeit jedoch das Unkraut des niedrigen Selbstwertes ungehindert im Untergrund des Bewusstseins und ist immer schwerer in den Griff zu bekommen. Nicht alle solcher Gehirn-Abwehrstrategien sind sofort zu erkennen.

Diese sechs Schleier verdecken niedrigen Selbstwert

  1. Kleinreden

„Heute ist einfach nicht mein Tag.“ „Ich werde das später nie wieder brauchen, daher ist es egal, ob ich es kann oder nicht.“ So minimieren wir unsere eigenen Erwartungen – und können problemlos scheitern. Die erwartungsfreie Haltung ist inzwischen so üblich, dass kaum mehr auffällt, dass dies ein Selbstwertthema ist. In Beziehungen wischen wir Diskussionspunkte mit „Ich bin halt einfach so“ vom Tisch – anstatt uns mit uns selbst ernsthaft auseinander zu setzen.

Weitere interessante Beiträge