Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Beziehungs-Killer WhatsApp: Beherzigen Sie diese 4 Tipps!

Das Smartphone hat unsere Art zu kommunizieren revolutioniert. Selbst permanent erreichbar zu sein und den liebsten Menschen im Gegenzug ständig erreichen zu können, ist sowohl Segen als auch Fluch. Denn WhatsApp kann Ihre Beziehungen zerstören, wenn Sie folgende Tipps nicht beachten

Emojis in Hülle und Fülle, blitzschnelle Antworten, persönliche Sprachnachrichten und Anrufe – das alles vereint der Smartphone Messenger WhatsApp und kann mit diesem Konzept 1,3 Milliarden Nutzer weltweit begeistern. Und seien wir einmal ehrlich, auch in Beziehungen ist WhatsApp ein praktischer Helfer. Schnell aus der Arbeit eine Nachricht getippt und in kürzester Zeit ist klar, ob das Date am Abend steht. Süße Bilder, Emojis und romantische Nachrichten, die App gehört in vielen modernen Partnerschaften einfach dazu. Doch es gibt konkrete Fehler, durch die der Messenger Ihre Liebe stören und im schlimmsten Fall sogar zerstören kann. Um das zu vermeiden, sollten Sie unbedingt unsere vier WhatsApp-Beziehungs-Tipps beherzigen.

1. Vermeiden Sie kryptische drei Punkte am Ende einer Nachricht

Innerhalb einer Beziehung über WhatsApp zu kommunizieren ist nicht viel anders, als von Angesicht zu Angesicht miteinander zu reden. Auch hier gibt es Regeln, die beide Partner beachten sollten, damit es nicht zu Missverständnissen kommt. Eine Regel lautet: Finger weg von „…“! Die beispielhafte Frage „Ist es ok, wenn wir das Treffen verschieben?“ mit „Alles klar …“ zu beantworten, stürzt den Beziehungspartner am anderen Ende der WhatsApp-Leitung in ein großes Dilemma. Was sollen die drei Punkte bedeuten? Ist wirklich alles in Ordnung oder ist der andere verstimmt und sauer?

Tipp: Sagen Sie direkt, wenn Ihnen etwas nicht passt und versuchen Sie nicht, kryptische Schwingungen über diffuse Zeichensetzung zu vermitteln. Der andere kann nicht erraten, was Sie denken. Auf Dauer kann ein solches Verhalten sehr nervig sein.

2. Smiley-Embargos sind ein absolutes No-Go

In Ihrem Chatverlauf sind Herzen, Smileys und andere Emojis Standard geworden? Dann hüten Sie sich davor, diese einfach wegzulassen. Denn die kleinen Bildchen bringen Emotionen in Ihre WhatsApp-Beziehung und machen deutlich, was Scherz und was Ernst ist. Fallen die Zeichen weg, könnte der andere den Text missverstehen und dadurch verletzt werden.

Tipp: Lesen Sie sich Ihre Nachricht vor dem Senden noch einmal durch und versuchen Sie sich in den anderen hineinzudenken. Könnte man den Inhalt falsch verstehen, schwächen Sie ihn am Besten wieder ab und lockern ihn mit dem passenden Smiley auf. Ist die Nachricht schon abgeschickt, kann es nicht schaden, ein nettes Emoji hinterher zu schicken.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!