Werbung

6 Punkte zur Deeskalation eines Konfliktes

In jeder guten Beziehung kommt es hin und wieder zu Streitigkeiten. Mithilfe dieser sechs Strategien können Sie diese Konflikte entschärfen

Teller fliegen durch die Luft. Zerschellen an der Wand. Scherben überall. Geschrei und Gezeter. Die Nachbarn klopfen energisch mit dem Besen gegen die Decke. Der Konflikt ist eskaliert. Wie kühlen sich beide Gemüter jetzt aber wieder ab, bevor mehr als nur ein paar Teller zu Bruch gehen?

Gehen Sie in sich. Was wünschen Sie sich in diesem Moment von Ihrem Partner? Was wünscht sich Ihr Partner von Ihnen? Fassen Sie diese Gedanken in Worte. Aber positiv! Ihre Argumente können aus den folgenden sechs Bereichen stammen:

„Ich fühle …“

Haben Sie Angst? Teilen Sie das Ihrem Partner mit. Natürlich auch den Grund dafür. Sie fühlen sich angegriffen? Fordern Sie Ihren Partner dazu auf, freundlicher mit Ihnen zu reden. Sind Sie traurig? Warum? Das interessiert bestimmt auch Ihren Partner.

Haben Sie überhaupt etwas falsch gemacht? Hat Ihr Partner Ihre Gefühle verletzt? Kommen Sie mit den Vorwürfen und Unterstellungen Ihres Partners nicht klar? Sie haben das Gefühl, beschuldigt zu werden? Denken Sie, Sie müssten sich verteidigen? Vielleicht findet Ihr Partner ja andere Worte für das Gesagte, wenn Sie ihn darum bitten und es stellt sich alles nur als Missverständnis heraus.

Sie fühlen sich übergangen, missverstanden, kritisiert, macht sich Frustration breit? All das ist nicht schön. Teilen Sie dies Ihrem Partner mit, aber sagen Sie ihm auch, wenn Sie das Gefühl haben, dass er in dieser Situation merklich übertreibt und sich unnötig in alles hineinsteigert.

„Es tut mir leid!“

Bitten Sie um Entschuldigung. Natürlich nicht grundlos, um dem Konflikt aus dem Weg zu gehen, sondern begründen Sie diese Bitte. Haben Sie überreagiert? Wollen Sie eine zweite Chance, Ihr Anliegen zu formulieren? Sagen Sie das. Fällt Ihnen auf, dass Sie unfreundlich waren? Versuchen Sie es erneut, aber netter. Sie wissen nicht wie? Teilen Sie Ihrem Partner auch das mit.

Hat Ihr Partner Sie überhaupt verstanden? Bitten Sie Ihn doch darum, Ihr Anliegen in eigenen Worten wiederzugeben. Vielleicht verstehen Sie so auch, welche Rolle Sie in dem Konflikt spielen. Fragen Sie Ihren Partner, wie Sie sich seiner Meinung nach nächstes Mal besser verhalten sollten.

Formulieren Sie die Probleme Ihres Partners in eigenen Worten. Missverständnisse entstehen so schnell. Wenn alles nicht weiterhilft: Bitten Sie schlicht und einfach um Vergebung.

„Wie wäre es damit?“

Sagen Sie nicht einfach „ja und amen“, wenn Sie anderer Meinung sind. Sie stimmen aber in gewissen Punkten mit Ihrem Partner überein? Super, stellen Sie diese in den Vordergrund, denn das sind die ersten Schritte auf dem Weg zum Kompromiss. Eine gemeinsame Basis zu finden, mit der beide Partner leben können, könnte ein erster guter Vorschlag sein. Versuchen Sie, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Vorzugsweise aus dem Ihres Partners. Vielleicht fällt es Ihnen so leichter, die Dinge zu verstehen. Vielleicht ergibt der Standpunkt Ihres Partners so nun auch plötzlich für Sie Sinn? Lassen sich eventuell sogar beide Meinungen zu einer Lösung zusammenfassen, wenn Sie genauer darüber nachdenken?

Fragen Sie explizit nach dem eigentlichen Anliegen Ihres Partners. In Streitsituationen redet man sich nämlich schnell in Rage, die Mücke ist plötzlich ein Elefant, und das eigentliche Thema wird von diesem riesengroßen Knäul aus diversen anderen kleinen Problemen überschattet.

„Ich muss mich beruhigen“

Ihnen ist das alles zu aufwühlend? Teilen Sie Ihrem Partner mit, dass Sie sich kurz beruhigen müssen. Wenn Sie die Unterstützung Ihres Partners brauchen, bitten Sie offen darum. Ihnen ist Ihr Anliegen wirklich wichtig? Fordern Sie Ihren Partner dazu auf, sich Ihren Standpunkt in Ruhe und ohne Unterbrechungen anzuhören.

Eigentlich wollen Sie nur von Ihrem Partner hören, dass er Sie liebt? Sie wollen einen Kuss? Fragen Sie danach, denn im Zweifel hilft es beiden, wieder etwas runterzukommen!

Sie sind mit der Situation überfordert? Kommunizieren Sie das rechtzeitig, um Schlimmeres zu vermeiden und fragen Sie nach einer Pause. Bitten Sie darum, zeitweise das Thema zu wechseln. So beruhigen sich vielleicht beide Gemüter wieder etwas und der Konflikt kann später besonnen weiter ausgetragen werden.

„Lass uns handeln!“

Sie haben sich hier und da vielleicht geirrt? Das kann passieren und ist menschlich. Umso besser,  wenn es Ihnen selbst auffällt: gestehen Sie sich und Ihrem Partner diesen Fehler ein. Wenn es gar nicht mehr geht: Bitten Sie Ihren Partner darum, aufzuhören und einigen Sie sich darauf, dass Sie sich uneinig sind.

Gehen Sie zurück auf Start. Vielleicht ist der Ausgang dieses Konfliktes plötzlich ein anderer? Immerhin haben Sie schon eine Zeit lang diskutiert und kennen den Standpunkt des anderen. Macht ihr Partner plötzlich einen Rückzieher? Machen Sie ihn darauf aufmerksam, denn irgendetwas scheint ihm unangenehm zu sein. Vielleicht ist das der Kern dieses Streits?

Kommen Sie plötzlich vom Thema ab und eröffnen Nebenkriegsschauplätze? Das kann schon mal passieren. Merken Sie das rechtzeitig an, um den Konflikt nicht unnötig in die Länge zu ziehen und konzentrieren Sie sich lieber auf das aktuelle Problem.

„Ich bin bei dir!“

Sie wissen, dass es nicht der Fehler Ihres Partners ist? Sehr gut, sagen Sie es ihm und definieren Sie Ihre Rolle innerhalb des Problems. Zeigen Sie Ihrem Partner, dass Sie ihn verstehen. Danken Sie ihm für seine Ehrlichkeit. Fassen Sie das Gesagte zusammen. Sagen Sie Ihrem Partner, dass Sie ihn lieben und teilen Sie ihm ganz explizit mit, was Sie an ihm mögen.

Ganz wichtig: Zeigen Sie Ihrem Partner, dass Sie ihn mit seinen Problemen nicht im Stich lassen. Seine Probleme sind auch Ihre Probleme. Warum? Weil Sie Ihren Partner lieben und mit ihm sogar durchs Feuer gehen würden.

  • Frauen haben mehr Feingefühl beim Lügen - und flunkern dadurch besser
    Lügen haben schöne Beine
    Wir alle tun es, jeden Tag und in jeder wie auch immer gearteten sozialen Beziehung: Wir lügen. Warum Frauen dabei die besseren Realitätsverdreher sind....
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jan Voss

Jan Voß kümmert sich als Screen Designer liebevoll um das Erscheinungsbild von beziehungsweise. Trotzdem hat er auch ein Herz fürs Schreiben. Sowohl hier, als auch auf seinem privaten Blog wwoos.de, schreibt er fleißig Artikel über dies und das. Für den richtigen Ausgleich sorgt Geocaching - eine Art moderne Schatzsuche.