Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

5 Punkte, an die wir uns erinnern sollten, wenn wir an unserer Beziehung zweifeln

Ist schon alles im Eimer? Hat unsere Beziehung überhaupt noch eine Zukunft? Julia Malz legt Ihnen ein paar Gedanken ans Herz, mit denen die Aussichten gar nicht so schlecht stehen

Jede Liebesbeziehung ist neben all den schönen mit ihr verbundenen  Dingen auch ein Organisationsmodell: ein Bündnis von zwei Einzelnen, die eine Bindung von Dauer anstreben. Kurzum: eine Partnerschaft. Für ihr Gelingen bedarf es ähnlicher Bedingungen wie jener eines gut ausgehandelten Vertrags: Treue in der Sache, Ausgewogenheit und das Einhalten von gewissen Pflichten. Vor allem aber ist jede Partnerschaft eine ganz individuelle Form der Liebe, die auf ebenfalls ganz individuellen Pfeilern steht.

Doch jede Beziehung kann ins Wanken geraten; es wird nach rechts und links geschaut, verglichen, kritisiert und analysiert. Plötzlich steht man nicht nur vor den kleinen Problemen des Alltags, sondern auch vor der existenziellen Frage, ob man als Paar überhaupt noch gut genug ist.

Wenn es einmal wieder soweit ist, helfen vielleicht folgende fünf Punkte, die Liebe im Gedächtnis wieder aufzurichten.

1. An uns ist viel mehr richtig als falsch

Wenn man an der eigenen Beziehung zweifelt, sollte man vor allem längst Vergangenes dort lassen, wo es hingehört: im Gestern. Wir alle haben Fehler gemacht. Dies gerade jetzt zum Thema zu machen, ist nicht hilfreich. Paare, denen es gelingt, den Sprung über längst überwundene Klippen nicht noch einmal anzutreten, können sich eher auf die schönen Dinge in ihrer Partnerschaft konzentrieren. Und stolz darauf sein, was sie bereits zusammen gemeistert haben. Man tut gut daran, sich zu erinnern, dass der andere nicht dafür verantwortlich ist, uns rund um die Uhr glücklich zu machen. Auch wenn wir den Grund für unsere Zweifel an der Partnerschaft dann vielleicht bei uns selbst suchen müssen.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Julia Malz

Julia Malz zog es 2001 aus dem Rheinland an die Elbe. Im neuen Heimathafen Hamburg schreibt sie seit 2009 als freie Journalistin und Autorin für Kunst-, Kultur- und Wirtschaftsformate. Die Inspiration für ihre Texte zieht sie aus der Literatur, dem schönen Leben und natürlich dem Wunder, das wir Liebe nennen.