Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum an einer Lüge festhalten?

Das Fläschchen mit weißem Pulver

Ich fand durch Zufall ein kleines Fläschchen mit weißen Pulver. Du lagst im Zimmer nebenan, wir waren zu Besuch bei deinen Eltern und du musstest mal wieder schlafen – wie so oft! Mein ganzer Körper zitterte und ich konnte es nicht glauben. Ich fuhr ohne dich nach Hause. Ich war so wütend, so enttäuscht, so unfassbar schockiert. Ich weinte die ganze Fahrt über.

Du wusstest nicht, dass ich es weiß und wir ignorierten uns fast eine Woche. Ich bat dich um ein Gespräch, in dem du mir erklärtest, dass du seit über 20 Jahren Speed zu dir nimmst. Du hast versucht mir zu erklären, dass du alles im Griff hast und nicht süchtig bist. 

Du warst irgendwie froh, dass ich es jetzt weiß und wolltest aufhören. Hast mir erzählt, dass du alles entsorgt hast. Ich glaubte dir nicht, war misstrauisch. Ein paar Wochen später fand ich wieder dieses Etui. Wieder eine Lüge! Natürlich warst du sauer auf mich, weil ich es gefunden habe. Wieder Funkstille. Dieses Mal hatte ich das Zeug behalten.

Und wieder haben wir uns zusammengerauft

Die Konsequenz war, dass ich dich unter der Woche nicht mehr bei uns haben wollte. Im Kopf hatte ich schon so oft abgeschlossen mit dir. Ich wollte dich nun langsam von meinem Sohn entwöhnen. Das klappt bis jetzt ganz gut. Vertrauen habe ich nicht mehr! Ob du weiterhin konsumierst, habe ich dich schon oft gefragt. Und du sagtest: „Nein!“ 

Ich habe es so hingenommen, aber mein Bauchgefühl sagte mir was anderes. Und das hat sich auch bestätigt. Ich fand in deiner Hosentasche ein neues Fläschchen und in deinem Rucksack ein Plastikröhrchen. Wir sprachen mal wieder über uns und wie es weiter gehen kann. Du lügst weiter. Erzählst mir, dass du nichts nimmst.

Ich habe gelernt, nicht immer gleich zu sagen, was ich alles weiß. Ich habe zu dir nur gesagt, dass ich weiß, dass du weiter konsumierst. Dem hast du nicht weiter widersprochen. Und nun glaubst du weiterhin alles im Griff zu haben – und lebst dein Leben mit deiner Droge.

Ich bin froh nie mit dir zusammen gewohnt zu haben und völlig unabhängig von dir zu sein. Ich weiß mehr als du denkst und du glaubst, dass du mich weiterhin anlügen kannst.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!