Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wir sind keine Freunde mehr. Einfach so

Heute ist ihr Geburtstag. Er wollte ihr gratulieren. Aber sie sind keine Freunde mehr. Dabei waren sie einmal Liebende. Sie hat eine neue Liebe gefunden. Und er sich selbst. Unser anonymer beziehungsweise-Leser erinnert sich

Wir waren viele Jahre zusammen. Nicht immer als Paar, aber zusammen. Bis wir nicht mehr konnten und du beschlossen hast, ohne mich weiterzugehen. Bis du beschlossen hast, die Kehrtwende deines Lebens einzuleiten. Ohne mich, aber mit einem Teil meines Lebens. Den hast du mitgenommen. Einfach so.

Heute ist dein Geburtstag. Als ich dich das erste Mal sah, warst du 20. Noch ein Kind. Das bist du heute nicht mehr. Ich wollte dir gratulieren. Heute. Aber ich konnte nicht. Weil wir keine Freunde mehr sind. Weil ich der Trigger-Punkt deiner bösen Vergangenheit bin und du mir auch nicht gratuliert hast. Dennoch fühlt es sich seltsam an. All die Jahre.

Und nun leben wir ohne einander. Oft frage ich mich, ob nur ich in der Vorstellung lebe, mich niemals mehr wieder vollkommen zu fühlen. Ich vermisse dich nicht, aber du fehlst mir. Ich fühle mich manchmal wie ein geteilter Zwilling. Das Gefühl der Unvollständigkeit liegt wie ein Schleier über meinem Leben. Mal mehr. Mal weniger.

Ich frage mich oft, ob alles nur in meinem Kopf war. Du. Dieser Mensch. Mit dem ich mein Leben verbringen wollte. Diese stundenlangen, unendlichen sowie unsinnigen Gespräche. Wir konnten gut reden. Konnten wir doch?

Ich denke noch oft an dich. Letztens erst, beim Durchsuchen meiner Unterlagen für die Steuererklärung, habe ich die Rechnung unseres Verlobungsringes gefunden. Jenen, auf den du so lange gewartet hattest. Der so große Diskussionen und noch größeren Streit nach sich gezogen hat. Von der Steuer absetzen kann ich ihn nicht. Liebe lässt sich nicht von der Steuer absetzen.

Du hast eine neue Liebe gefunden und ich mich selbst. Einst hast du zu mir gesagt: „Niemand wird dich je wieder so lieben wie ich dich.“ Ich habe dich ausgelacht. Wie selbstverliebt du sein konntest und das, obgleich du nicht immer gut zu mir warst. Heute sage ich dir: Da lagst du falsch. Du hattest Unrecht.

Es gab Menschen, die in mein Leben traten und mich liebten, viel mehr noch als du. Viel aufrichtiger, loyaler, ehrlicher. Jene, die nicht hinter meinem Rücken redeten, betrunken über meine Freunde herfielen oder mich denunzierten.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!