Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Verliebt in einen Unbekannten

Unsere anonyme Leserin verliebte sich in einen Mann, von dem sie nur die Stimme kannte. Heute sind sie verheiratet, haben Kinder und erzählen eine Liebesgeschichte, wie sie Hollywood nicht romantischer erfinden könnte

Der Umzug nach München fiel mir nicht schwer. Ich genoss die neuen Eindrücke und Menschen und fing an, mein Single-Leben zu entdecken. Um von meinem neuen Leben zu erzählen, rief ich eine Bekannte in Hamburg an. Glaubte ich zumindest … Denn auch bei ihr hatte sich in der Zwischenzeit einiges verändert. Sie war zwar in Hamburg geblieben, hatte sich aber in der Zwischenzeit entschieden, in eine WG zu ziehen. So meldete sich eine mir fremde Männerstimme, um mir mitzuteilen, dass meine Freundin nicht da sei. Da er nichts weiter zu tun hatte, begannen wir uns zu unterhalten. Nach über einer Stunde legte ich auf und nach einer weiteren hatte ich ihn bereits wieder vergessen.

Einige Tage später spielte sich eine ähnliche Szene ab. Ich rief an, die nun bekannte Männerstimme meldete sich und teilte mir erneut mit, dass meine Bekannte nicht da sei. Gut, dann werde ich ihm meine Neuigkeiten auf die Nase binden, dachte ich. Wir plauderten wieder lange und ohne uns wirklich zu kennen, hatten wir dieselbe Wellenlänge. Nun konnte ich mir auch seinen Namen merken. Er hieß Paul und von diesem Tag an folgten unsere Telefonate Schlag auf Schlag.

Wir telefonierten bis spät in die Nacht

Ich hatte meistens um halb sechs Feierabend, eilte dann nach Hause, hielt höchstens noch beim Weinhändler um die Ecke, um es mir anschließend richtig gemütlich zu machen. Und dann war es soweit: Der Tag, oder vielmehr Abend, begann schön zu werden. Wir telefonierten bis spät in die Nacht. Einmal endete unser Gespräch erst um halb fünf morgens. Wenn wir einmal nicht telefonieren konnten, schrieben wir uns romantische Briefe. Drei Wochen dauerte dieser Zustand an, dann trafen wir eine Entscheidung: Wir mussten uns endlich sehen!

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!