Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Meine erste Nacht mit einer Frau (und warum ich dann doch einen Mann heiratete)

Drei Viertel aller Frauen fühlen sich laut einer Studie der Universität Essex sexuell von anderen Frauen angezogen. So auch unsere Leserin, die eine unvergessliche Nacht mit einer Frau verbrachte. Und dennoch ihr heutiges Leben mit einem Mann an ihrer Seite verbringt

Wir waren Freundinnen, und dass sie offen lesbisch war, war nie ein Thema oder gar Problem für mich. Ich empfand sie einfach als wundervolle Freundin, mit Witz und Hirn, mit der ich mir die Nächte um die Ohren schlug, mit der ich all meine Probleme besprach und bei der ich so sein konnte, wie ich eben bin, mit allen Fehlern und Macken. Sie erzählte mir wiederum offen von ihren Affären mit Frauen, wer heiß war, wer nicht, wieso es wieder mit einer festen Partnerschaft nicht klappte. Bei all dem war sie atemberaubend schön. Ganz Frau, mit Rundungen und vollen Lippen, langen blonden Haaren und schallendem Lachen. Wenn wir zusammen Party machten, taten mir die Männer ein wenig Leid. Sie zog mit ihrer Schönheit und Sexiness alle Blicke auf sich, wurde häufig angemacht – und stand dann offen zu ihrer Homosexualität. Dabei entsprach sie so gar nicht dem Klischee der harten Lesbe, was den ein oder anderen Typen mehr als irritierte. Sorry, Jungs!

So vergingen die Jahre, wir hielten mal kurz Händchen, gaben uns ein Bussi oder nahmen uns in den Arm, übernachteten auch mal bei der anderen, wie Freundinnen das eben machen. Da war nie ein Hintergedanke.

Jedoch sollte sich das ändern, als wir Mitte 20 waren. Niemals werde ich dieses eine Wochenende vergessen. Es war der 1. Mai, und wir nutzten den Feiertag für ein verlängertes Mädels-Wochenende in den Bergen. Sie, ich, viele Flaschen Wein, auf einer Hütte. Der Tag war anstrengend gewesen, wir hatten die Wanderung unterschätzt, und so lagen wir frisch geduscht und ziemlich platt mit roten Wangen nebeneinander auf unseren Matratzen. Es kam, wie es kommen musste, tief in mir ahnte ich es wohl schon – möglicherweise hatte ich es auch ein bisschen darauf angelegt?

Der Kuss mit ihr war anders als jeder Kuss mit einem Mann

Sie machte mir Komplimente, ergriff die Initiative und ich versank immer tiefer in ihren Augen. Unser erster Kuss elektrisierte mich, er war so völlig anders als alles, was ich bisher mit Männern erlebt hatte, weich, zärtlich und zugleich fordernd. Der Damm war gebrochen. Ihre Haut war so weich, ihre Brüste zugleich fest und zart, und sie wusste genau, was sie tat, schließlich hatte sie Erfahrung mit Frauen.

Ich war neugierig, losgelöst, ließ mich komplett in diesen Moment fallen. Jeden Zentimeter ihres Körpers erkundete ich, mit Fingerspitzen und Zunge. Keine Sekunde dachte ich daran, dass ich gerade meine erste lesbische Erfahrung machte, sondern nur „Das ist das Fantastischste, was ich je im Bett erlebt habe“. Noch heute denke ich oft daran zurück und frage mich, was wohl aus uns geworden wäre, wenn wir aus dieser einmaligen Sache mehr hätten werden lassen.

Warum nicht mehr aus uns wurde

Was fehlte? Verliebtheit. Dafür reichte es nicht. Wir passten perfekt im Bett zueinander und waren zugleich vertraute Freundinnen. Aber es war nur ein Kribbeln zwischen den Beinen, nicht im Herzen.

Meine Gefühle wurden von jemand anderem berührt: einem Mann. Ein kerniger Typ, mit Bartstoppeln, muskulösem Hintern, haariger Brust und tiefer Stimme. Das komplette Gegenteil meiner Freundin, meiner heißesten Nacht des Lebens. Doch mit ihm funkte es; nein, mehr als das, aus dem Strohfeuer wurde tiefe Liebe und wir haben uns vor drei Monaten das Ja-Wort gegeben. Ja, ich wollte immer heiraten und ich wünsche mir ein Kind mit ihm, ich will eine Familie. Aber ganz ehrlich, heutzutage wäre für mich und auch für mein tolerantes Umfeld und sogar meine Eltern eine gleichgeschlechtliche Ehe und mögliche Adoption genauso denkbar gewesen.

Wenn ich das so schreibe, merke ich, was ich aus dieser einen Nacht mit einer Frau gelernt habe: Es spielt – zumindest für mich – überhaupt keine Rolle, welches Geschlecht mein Gegenüber hat. Wo die Leidenschaft hinfällt, kann sie lodern. Und wo die Liebe hinfällt, darf sie bleiben. Ganz egal, ob Mann oder Frau.

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!